Parteitag

Wegen Merz: Tagesordnung bei CDU-Kreisparteitag geändert

Mit der Kandidatur von Friedrich Merz für den CDU-Parteivorsitz hat das Interesse am Kreisparteitag in Arnsberg extrem zugenommen.

Mit der Kandidatur von Friedrich Merz für den CDU-Parteivorsitz hat das Interesse am Kreisparteitag in Arnsberg extrem zugenommen.

Foto: dpa/Jens Büttner

Arnsberg.   Friedrich Merz´ Auftritt beim Kreisparteitag sorgt für ein enormes Medieninteresse. Als Reaktion darauf krempelte die CDU die Tagesordnung um.

Die Schützenhalle in Arnsberg-Oeventrop hat schon eine Menge rauschender Feste erlebt, noch nie aber war das Medieninteresse an einer Veranstaltung so groß wie in diesem Fall: Am Samstag kommt Friedrich Merz!

Acht TV-Teams haben sich nach Angaben von CDU-Kreisgeschäftsführer Friedrich Nies angemeldet, dazu Radiosender und zahlreiche Printmedien vom Nachrichtenmagazin „Spiegel“ bis zur Wochenzeitung „Die Zeit“.

CDU-Kreisparteitag: Tagesordnung wegen Friedrich Merz umgestellt

Ein Kreisparteitag ist an sich eine trockene Angelegenheit: Vorstandswahlen, Geschäftsberichte, Abstimmungen. Merz’ Teilnahme steht bereits seit Monaten fest. Seitdem der Sauerländer aber seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz angemeldet hat, ist alles anders. Zumal Merz sich seitdem in der Öffentlichkeit – abgesehen von einer kurzen Pressekonferenz in Berlin – ziemlich rar gemacht hat. Jetzt wollen ihn alle sehen.

Wegen des großen Medieninteresses hat der Kreisvorstand die Tagesordnung umgestellt und zieht die Rede von Friedrich Merz und seine Nominierung für den CDU-Bundesvorstand vor. Denn danach dürfte in der Schützenhalle wieder etwas mehr Ruhe einkehren.

Merz spricht über den "Populismus und die Volksparteien"

Merz’ Rede trägt übrigens den Titel: „Der Populismus und die Volksparteien“. Ein wichtiges Thema. Trotzdem dürften sich die meisten Zuhörer eher für die Zukunftspläne des Herrn auf der Bühne interessieren.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben