Freizeittipp

Gemütlich über Ruhrstauseen und an Bord entspannen

Foto: Steffen Gerber

Wetter/Herdecke.   Wer nahe der Ruhr wohnt und raus will, muss bei Sonnenschein nicht lange überlegen: ab ans Wasser. Oder sogar darauf.

Für Wetteraner und Herdecker gehören die beiden Fahrgastschiffe auf dem Harkort- und Hengsteysee zum Inventar. Auch viele Auswärtige lassen sich für eine gemütliche Tour über einen der zwei Stauseen entlang des Ruhrtalradwegs mitnehmen.

Da die Wasseroberfläche fast immer spiegelglatt ist, können die Ausflugs-Passagiere das Ambiente unterhalb des Ardey-Gebirges bei Kaffee und Kuchen genießen. Die MS Friedrich Harkort verkehrt zwischen dem Seeplatz in Wetter und dem Quartier Ruhraue in Herdecke, es geht auf dem Harkortsee vorbei an zwei Minigolfplätzen und dem Cuno-Kraftwerk. Fotografischer Höhepunkt ist stets der Ruhr-Viadukt, ein imposantes Bauwerk aus dem Jahr 1879. Das Fahrgastschiff Freiherr vom Stein startet am Hengsteysee-Wehr, vom Herdecker Schiffswinkel führt die Fahrt vorbei am Pumpspeicherwerk (benannt nach Artur Koepchen) und den drei markanten RWE-Buchstaben am Hang bis zum Fuße der Hohensyburg, wo auch ein Zustieg vom Hagener oder Dortmunder Ufer möglich ist.

Mit viel Herzblut kümmert sich auf dem Harkortsee die Personenschifffahrt Meyer, die auch auf dem Kemnader See unterwegs ist, um den Betrieb. Auf dem Hengsteysee ist es Familie Dörnbach, die dort auch noch einen Bootsverleih anbietet. Und das seit Jahrzehnten. Entsprechend bekannt und beliebt sind die beiden Kapitäne, die auch bei Wassersportlern gerne gesehen sind, sorgen sie zur Hochzeit der Wasserpest Elodea mit ihren Schiffen doch für eine freie Fahrspur.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik