Wintersport

Geschäftsführer Rainer Nittel verlässt Bobbahn Winterberg

Rainer Nittel verlässt Winterberg.

Rainer Nittel verlässt Winterberg.

Foto: Ralf Rottmann

Winterberg.   Nach nur eineinhalb Jahren endet das Engagement von Rainer Nittel als Geschäftsführer der Bobbahn in Winterberg – mit sofortiger Wirkung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Personeller Paukenschlag bei der VeltinsEisArena in Winterberg: Die Erholungs- und Sportzentrum Winterberg GmbH (ESZW) als Betreiberin der Bobbahn an der Kappe und Geschäftsführer Rainer Nittel trennen sich ab sofort und laut Pressemitteilung im gegenseitigen Einvernehmen.

Rainer Nittel war in seiner Funktion seit dem 1. November 2015 unter anderem für die erfolgreiche Durchführung der Weltcups im Bob und Skeleton sowie im Rennrodeln verantwortlich. Der Vertrag des Geschäftsführers wäre Ende Oktober 2017 ausgelaufen. Nittel hatte den Job in Winterberg vor eineinhalb Jahren von Petra Sapp übernommen, die damals um eine vorzeitige Vertragsauflösung gebeten hatte, um sich beruflich zu verändern.

Nittel ein Wintersportexperte

Mit Nittel trat ein ausgewiesener Wintersportexperte die Nachfolge von Sapp im Hochsauerland an. Der ehemalige Eishockeyspieler hatte zuvor vier Jahre als Sportdirektor den Deutschen Curling-Verband (DCV) geführt. Er hatte großen Anteil, dass die Curler trotz eines zunächst beschlossenen Ausschlusses weiter in der Spitzensportförderung des Deutschen Olympischen Sportbundes blieben.

„Die Zeit drängt“

Die Geschäftsführerstelle soll nun kurzfristig neu besetzt werden. „Die Zeit drängt ein wenig“, sagte Inga Ortmann, Koordinatorin Medien & Öffentlichkeitsarbeit, im Gespräch mit der Westfalenpost. Nach der Bob- und Skeleton-WM 2015 steht im Januar 2019 mit der Rennrodel-WM der nächste absolute Höhepunkt in Winterberg bevor. Die Vorbereitungen auf dieses sportliche Großereignis haben bereits begonnen. „Die ESZW dankt Rainer Nittel für sein großes Engagement und wünscht ihm alles Gute für seine weitere Zukunft“, heißt es in der Pressemitteilung noch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben