Kultur

Herdringen wird für Freilichtbühnen-Saison zur Savanne

Theresa (10, rechts) und Greta (10) sind Rüsselkinder auf der Freilichtbühne Herdringen.

Foto: Volker Hartmann

Theresa (10, rechts) und Greta (10) sind Rüsselkinder auf der Freilichtbühne Herdringen. Foto: Volker Hartmann

Arnsberg.   Auf der Freilichtbühne Herdringen feiert mit „Themba - König der Savanne“ ein fröhlich-spannendes Afrika-Abenteuer seine Uraufführung. Wer verraten, was darin passiert.

Der alte Steinbruch mitten im Sauerland verwandelt sich jetzt in eine afrikanische Landschaft. Sie wird zum Laufsteg für Themba, den König der Savanne. Mit viel Theatermagie bringt die Freilichtbühne Herdringen dabei im neuen Familienstück sogar zwei riesige Elefanten ins Spiel. „Es ist im wahrsten Sinne eine tragende Rolle“, schmunzelt Martin Albert, der die hintere Hälfte von Golo darstellt und dafür einen Stockschirm mit theaterplastischem Aufbau über sich halten muss. Jeweils zwei Erwachsene mit Schirm stecken jeweils unter der dicken Haut, ein Kopf und ein Popo, und je zwei Rüsselkinder sorgen vorneweg dafür, dass Golo und seine Gefährtin Elli in der Spur bleiben.

Flamingos mit Gummistiefeln

100 kleine und große Schauspieler sind beim Familienstück in Aktion, als Flamingos mit passenden rosa Gummistiefeln – der Teich ist von den Ehrenamtlichen dafür extra angelegt worden – als Giraffen, Faultiere oder Papageien. Die Trommelaffen machen sich auch in der Hängematte unter den Bäumen breit. Sie haben lange geübt, um dem Publikum die heißen afrikanischen Rhythmen mit Schwung ins Blut gehen zu lassen. Mit 5 Jahren ist Zoe Tillmann das jüngste Trommeläffchen. Ihr Vater Ingo Tillmann gilt als der Freilichtbühnen-Spezialist für Rockrollen und Stöckelschuhe schlechthin. In Themba verwandelt er sich nun eine schrille Punk-Hyäne, die mit ihren Artgenossen in zwei Schrottautos haust. Die Freilichtbühne ist eben ein Familienunternehmen. Der jüngste Akteur zählt erst zwölf Lebensmonate. Auf dem Arm seiner Mama ist Nico Schmidt ein Papagei, „oder er muss mit mir als Affe gehen“, so Vorsitzende Susanne Franke. „Kinder werden hier rumgereicht. Jeder passt auf jeden auf.“

Familienbande haben auch Martin Albert vor vier Jahren zum Amateurtheater gebracht. „Mein Sohn wollte unbedingt spielen, dadurch bin ich mit reingesprungen.“ Filius Justus gehört nun zu den Zebras. Alberts Karriere als halber Elefant bringt Vor- und Nachteile mit sich. „Man kann auch schon mal ungeschminkt auf die Bühne“, resümiert er, „und man wird auf jeden Fall nicht von oben nass, nur von innen.“

Alexandra Mainusch, die im verlängerten Rücken der Elefantendame Elli steckt, bringt aber auch die Herausforderungen auf den Punkt: „Das Laufen ist nicht so einfach. Dabei müssen sich die beiden Darsteller abstimmen.“ Dafür sind die Rüsselkinder zuständig, die den majestätischen Dickhäutern den Weg weisen. „Der Kopf und der Popo sehen nichts, die müssen auf unsere Füße achten“, verrät Johanna Severin (11). „Wir müssen aufpassen, dass wir nicht zu schnell laufen, dass die Spannung zwischen Rüssel und Kopf nicht zu groß wird und dass wir mit den Ohren nirgends gegen stoßen“, ergänzt Theresa Severin (10). „Wir müssen auf jeden Fall langsam gehen und nicht irgendwo vorknallen“, weiß Greta Schlinkmann (10). Und auf keinen Fall dürfen die Rüssel natürlich abknicken.

Wilderer bedrohen die Tiere

Patricia Hoffmann dirigiert die hundertköpfige Tierschar geschickt über die Bühne. Die Leipziger Choreographin und Regisseurin hat die Abenteuer von Themba extra für die Freilichtbühne Herdringen geschrieben – mit ein paar Verbeugungen vor dem berühmten Simba, König der Löwen. Musicalsänger Tim Erlmann ist musikalischer Leiter des Theaters und hat zusammen mit Patricia Hoffmann die passende afrikanische Musik für das Stück entwickelt.

„Wir versuchen, die Geschichte ein bisschen in die heutige Zeit zu legen“, erläutert die Regisseurin das bunte und abenteuerliche Spektakel. Die Savanne ist keine heile Welt, das deutet schon der Schrottplatz an. Wilderer und Tierfänger bedrohen den Frieden. Sie fangen die Tiere, um sie zu verkaufen. Und so landen auch Themba und seine Freundin Nandi im Zirkus. Wie gut für die Freunde, dass es die Kompanie der 20 Erdmännchen mit ihren schwarzen Sonnenbrillen gibt.

Karten und Termine: www.flbh.de

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik