Wahlkampf

Merz warnt vor zu hohen Erwartungen an Treffen mit AKK

Einst Kontrahenten, jetzt arbeiten sie im Hintergrund zusammen: die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz.

Einst Kontrahenten, jetzt arbeiten sie im Hintergrund zusammen: die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz.

Foto: Jan Woitas/dpa

Eslohe/Iserlohn.   1000 Gäste werden Freitag beim Auftritt von Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz in Eslohe erwartet. Merz: Stehe nicht im Mittelpunkt.

Die Hütte wird voll, davon ist Fritz Nies, Geschäftsführer des CDU-Kreisverbandes Hochsauerland, überzeugt. Die Hütte, das ist in diesem Fall die Schützenhalle Eslohe, in der sich am Freitagabend ab 18 Uhr die CDU-Bundesvorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und ihr ehemaliger Herausforderer Friedrich Merz erstmals nach dem Bundesparteitag im Dezember wieder öffentlich eine Bühne teilen. Bisher gingen bei der CDU schon mehr als 700 Anmeldungen ein, am Ende werden wohl mindestens 900 Besucher nach Eslohe kommen, rechnet Nies. „Ab 1000 wird es in der Halle eng.“

Suche nach einem Ministeramt

Eigentlich geht es um den Europawahlkampf, aber selbstverständlich dürften viele Besucher sich auch dafür interessieren, wie die beiden ehemaligen Kontrahenten miteinander umgehen – zumal AKK in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen von konservativen Kreisen der CDU dazu aufgefordert wird, den Sauerländer so schnell wie möglich zu befördern, am besten auf einen Ministerposten. Zwar steht aktuell kein Spitzenamt im Kabinett zur Verfügung, das könnte sich aber ändern, sollte sich die Kritik an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) weiter verschärfen.

Derzeit schießen sich vor allem Vertreter des Mittelstandes auf den Saarländer ein. Der Verband der Familienunternehmer hat den CDU-Politiker zuletzt explizit nicht zu seinem 70. Jubiläum eingeladen, weil Altmaier ein „Minister für die Großindustrie“ sei.

Vor diesem Hintergrund haben sich zahlreicher Vertreter der überregionalen Medien in Eslohe angekündigt. Das ZDF schickt sogar einen eigenen Übertragungswagen. Mit Eslohe verbinden sich also auch große Erwartungen.

Merz: „Die Veranstaltung wird hochgejazzt“

„Ich fürchte, sie werden am Ende enttäuscht“, warnt Friedrich Merz. „Die Veranstaltung wird hochgejazzt“, sagte er am Mittwoch der WESTFALENPOST. Das Sauerland sei zwar immer eine Reise wert, aber die Anfahrt aus Berlin könnten sich die Pressevertreter eigentlich schenken.

„Der Abend in Eslohe gehört Annegret Kramp-Karrenbauer und Peter Liese.“ Er werde lediglich ein paar Worte zur Begrüßung sagen, kündigte Merz an. Zu seiner persönlichen politischen Zukunft wolle er sich genau so wenig äußern wie zum aktuellen Bundeswirtschaftsminister.

Ein privates Abendessen

Vor Kramp-Karrenbauers 20-minütiger Rede werden noch der CDU-Kreisvorsitzende Matthias Kerkhoff sowie CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak sprechen. Bernd Schulte, Bezirksvorsitzender der Jungen Union, wird dann eine Diskussion moderieren. Das Schlusswort übernimmt der südwestfälische CDU-Europaabgeordnete Liese – es geht schließlich um die Europawahl.

Später treffen sich Merz, Kramp-Karrenbauer und andere Politiker der Region privat zum Abendessen. Und dieses Gespräch wird sich mit Sicherheit nicht mehr allein um die Europawahl drehen...

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben