Liederprojekt

O du fröhliche: Ein Lied gegen den Kummer

Mit Weihnachtsliedern gegen die Angst: Markus Lefrançois hat diese Illustration für den Carus-Verlag geschaffen.

Mit Weihnachtsliedern gegen die Angst: Markus Lefrançois hat diese Illustration für den Carus-Verlag geschaffen.

Foto: Markus Lefrançois / Carus Verlag

O du fröhliche: Was Sie über das beliebte Weihnachtslied noch nicht wussten.

Die Soldaten Napoleons haben jahrelang gebrandschatzt, geplündert und gemordet, auch in Weimar. Viele Kinder sind dort zu Kriegswaisen geworden. Es gibt noch keine öffentliche Wohlfahrt, keiner kümmert sich. Der Dichter Johannes Daniel Falk hat anderen Kummer. Vier seiner Kinder sind an Typhus gestorben. Doch er macht weiter. Zusammen mit seiner Frau Caroline nimmt er ab 1813 Kriegswaisen in seine so leer gewordene Privatwohnung auf, später gründet er im Lutherhof ein Waisenhaus.

1815 schenkt er diesen Kindern, deren Welt in Leid, Gewalt und Hunger verloren ging, ein Weihnachtslied: „O du fröhliche“. Falk erzieht seine Waisenkinder nach christlich-humanitären Idealen. Sie sollen Verantwortung füreinander übernehmen. Erziehung zur Freiheit durch Erziehung in Freiheit lautet sein Motto. „O du fröhliche“ wird bis heute von Christen auf der ganzen Welt in vielen Sprachen gesungen.

Unser Liederprojekt erscheint in Zusammenarbeit mit dem Carus-Verlag (www.liederprojekt.org)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sauer- und Siegerland

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER