38. Silvesterlauf

Der Silvesterlauf von Werl nach Soest boomt auch 2019

Laura Hottenrott gewinnt 2016 den 35. Silvesterlauf von Werl nach Soest. Sie gilt auch in diesem Jahr als Mitfavoritin.

Laura Hottenrott gewinnt 2016 den 35. Silvesterlauf von Werl nach Soest. Sie gilt auch in diesem Jahr als Mitfavoritin.

Foto: Ralf Rottmann / FUNKE Foto Services

Soest.  Der 37. Silvesterlauf von Werl nach Soest war eine Veranstaltung der Superlative. Auch am 31. Dezember 2019 wird der Kultlauf besonders.

Ingo Schaffranka überrascht mit seinem Fazit. Denn wenn er wenige Tage vor dem 31. Dezember über sein „Baby“ - und das ist der Silvesterlauf von Werl nach Soest für den Cheforganistor zweifelsohne - spricht, dann klingt er kritisch. „Wir wollen uns immer weiter verbessern. Aber wir sind noch nicht gut“, sagt Schaffranka.

Dabei war die Bilanz nach der 37. Auflage vor knapp einem Jahr hervorragend, sogar vom besten Silvesterlauf aller Zeiten war die Rede. „Das positive Echo hat sich vorteilhaft für uns ausgewirkt“, stellt Schaffranka mit Blick auf die Anmeldezahlen fest.

4900 Voranmeldungen zum Hauptlauf

Bereits im Herbst war der Trend erkennbar, als das Online-Formular zu Weihnachten geschlossen wurde, waren 4900 Meldungen zum 15-Kilometer-Hauptlauf erreicht - gut 700 mehr als 2018. „Das ist super, stellt uns vor aber auch neue Herausforderungen“, erklärt Schaffranka. So müssen beispielsweise mehr Toiletten aufgestellt werden, aber auch mehr Kleiderbeutel von Werl nach Soest gebracht werden. Dass Start und Ziel 15 Kilometer auseinander liegen, ist Alleinstellungsmerkmal, aber auch Schwierigkeit. „Da werden wir immer professioneller, weil sich die Abläufe für alle Beteiligten über viele Jahre eingespielt haben.“

Deshalb muss auch nichts auf den Kopf gestellt werden. Aber eins wird am Dienstag mit großer Sicherheit neu sein. „Der Sieger!“, lacht Schaffranka. DLV-Kaderathlet Amanal Petros, der beim Kultlauf zuletzt zweimal triumphierte, wird nicht an den Start gehen. Und seine Fabel-Siegerzeit von 44:39 Minuten im Jahr 2018 wird wohl dieses Mal nicht geknackt, auch nicht von Hendrik Pfeiffer. Der 26-jährige Köln-Marathon-Gewinner vom TV Wattenscheid gilt beim Spektakel auf der alten B1 dieses Mal als Top-Favorit.

Bei der Frauen-Konkurrenz deutet Vieles auf ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Fabienne Königstein (Siegerin 2017 und 2018) und Laura Hottenrott (Siegerin 2015 und 2016) hin, das es in der Form noch nicht gab. „Das könnte extrem spannend werden“, munkelt Schaffranka.

Doch es gibt ja nicht nur die Stars, sondern vor allem die Breitensportler, die wegen der einmaligen Atmosphäre seit Jahrzehnten beim Silvesterlauf von Werl nach Soest mitmachen. 7300 Starter werden insgesamt erwartet.

Für Kurzentschlossene besteht am 30. und 31. Dezember in der Werler Stadthalle die Möglichkeit zur Nachmeldung gegen Barzahlung. Am 30. Dezember kann während der Öffnungszeit der Sport- und Fitnessmesse „Sport Live“ von 10 Uhr bis 19 Uhr gemeldet werden. Am Veranstaltungstag können sich Interessierte bis zu einer halben Stunde vor dem jeweiligen Event noch nachmelden. Nachmeldungen für die 5 Kilometer-Strecke sind am Silvestertag nur noch in der Schützenhalle in Ampen, wo der „kleine“ Silvesterlauf startet, möglich (10 Uhr – 12:45 Uhr).

Die Startzeiten aller Läufe im Überblick

Startzeiten 15-Kilometer-Veranstaltungen (in Werl):
11.00 Uhr Volkswandern
12.10 Uhr Walking
12.15 Uhr Nordic Walking
13.30 Uhr Silvesterlauf 15 km

Startzeiten 5-Kilometer-Veranstaltungen (in Soest-Ampen):
13.00 Uhr Silvesterlauf 5 km
13.05 Uhr Walking, Nordic Walking

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben