Skeleton

Jacqueline Lölling wie Franz Beckenbauer im WM-Sommer 2006

Als Bundespolizistin ist Jacqueline Lölling Helikopter-erfahren.

Foto: Falk Blesken

Als Bundespolizistin ist Jacqueline Lölling Helikopter-erfahren.

Winterberg/Brachbach.   Mit der Silbermedaillen-Gewinnerin Jacqueline Lölling startet am Samstag der Olympia-Empfang in Winterberg. Wie sie dann nach Brachbach kommt.

Als Skeleton-Pilotin ist Jacqueline Lölling spezialisiert auf hohe Geschwindigkeiten, auf ziemlich hohe sogar. Durch die Eisbahnen dieser Welt rast die 23-Jährige bäuchlings mit dem Kopf voran mit bis zu 140 km/h. Die rund 80 Kilometer lange Strecke von Winterberg in ihren Heimatort Brachbach stellt an diesem Samstag aber selbst Lölling vor ein Zeit-Problem.

1500 Fans werden erwartet

Um 15 Uhr wird der große Olympia-Empfang auf dem Marktplatz in Winterberg mit der Silbermedaillen-Gewinnerin der RSG Hochsauerland eröffnet. Um 16.30 Uhr soll sie bereits in Brachbach an ihrem Elternhaus abgeholt werden. Dort beginnt ein Umzug durch das Dorf, der im Festzelt am Feuerwehrhaus endet. „Wir rechnen insgesamt mit 1500 Fans und Zuschauern“, sagt Steffen Kappes, der den Empfang in Brachbach mitorganisiert.

Wie Jacqueline Lölling es schafft, in gut einer Stunde zwischen dem Hochsauerland und dem Siegerland zu pendeln? Die Antwort ist einfach und doch überraschend: Sie nimmt sich an Franz Beckenbauer und dessen Allgegenwärtigkeit während der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 ein Beispiel – sie fliegt mit einem Hubschrauber hin und her.

„Wir lassen Jacka einfliegen“, sagt Kappes und schmunzelt. Nach Informationen dieser Zeitung ist die ungewöhnliche Aktion eine Art Geschenk für die Olympia-Medaille von Löllings Sponsor und dem Land Rheinland-Pfalz. „Ich wurde davon auch überrascht und habe nur gehört, dass der Landrat mich abholt“, sagt Lölling. Der Landrat ist in diesem Fall Michael Lieber vom Landkreis Altenkirchen, zu dem Brachbach gehört.

Olympia-Starter und Ehrengäste

Hin- und Rückflug mit dem gecharterten Helikopter starten und enden jedoch nicht direkt in Brachbach und Winterberg, sondern in Kirchen und Schmallenberg. Die restlichen Kilometer absolvieren Lölling und Co. mit dem Auto.

„Daran sieht man, welchen Stellenwert Jacka in Brachbach hat. Wir freuen uns natürlich sehr, dass sie auch zu uns kommt“, sagt Alois Schnorbus, Vizepräsident des Nordrhein-Westfälischen Bob- und Schlittensportverbandes (NWBSV) und Pressebeauftragter beim Olympiaempfang in Winterberg.

Neben Lölling sind alle weiteren Olympia-Starter des NWBSV auf dem Marktplatz zu Gast. Als Ehrengäste haben sich unter anderem der Präsident des Landessportbundes NRW, Walter Schneeloch, der Vizepräsident des BSD und Präsident des NWBSV, Winfried Stork, sowie der Landrat des Hochsauerlandkreises, Dr. Karl Schneider, angesagt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik