Fußball

Johannes Dörfler der nächste Zugang beim SC Paderborn 07

Markus Krösche (li.), Geschäftsführer Sport des SC Paderborn, mit Zugang Johannes Dörfler, der vom KFC Uerdingen wechselt.

Markus Krösche (li.), Geschäftsführer Sport des SC Paderborn, mit Zugang Johannes Dörfler, der vom KFC Uerdingen wechselt.

Foto: Verein

Paderborn.   Johannes Dörfler ist Zugang Nummer vier, den Markus Krösche beim Bundesligisten SC Paderborn präsentiert. Nur zu einer Personalie sagt er nichts.

Nach dem Endspiel des DFB-Pokals sei es so weit. Dann würde die Personalie bestätigt, hieß es. Doch anstatt seinen Wechsel vom zukünftigen Fußball-Bundesligisten SC Paderborn 07 zum baldigen Ligarivalen RB Leipzig zu offenbaren, stellt Markus Krösche, Geschäftsführer Sport, einen Zugang nach dem nächsten beim SCP vor.

Ausbildung in Mönchengladbach

In den vergangenen Tagen hatte Krösche den Torhüter Jannik Huth, den Stürmer Streli Mamba und Innenverteidiger Luca Kilian als neue Paderborner präsentiert, jetzt vermeldete der Klub einen weiteren Zugang. Der 22-jährige Außenbahnspieler Johannes Dörfler stürmt vom Drittligisten KFC Uerdingen an die Pader. Er unterschrieb einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2021.

Der SC Paderborn 07 feiert den Aufstieg
Der SC Paderborn 07 feiert den Aufstieg

In der Jugend erhielt „Jojo“ Dörfler eine sehr gute Ausbildung im Nachwuchsleistungszentrum von Borussia Mönchengladbach (bis 2012) und beim 1. FC Mönchengladbach (2012-2015). Über den MSV Duisburg kam er im Sommer 2016 zum Oberligisten KFC Uerdingen, mit dem ihm der Durchmarsch über die Regionalliga in die 3. Liga gelang. In der Saison 2018/2019 kam er auf 23 Einsätze, in denen er zwei Tore erzielte und drei Treffer vorbereitete.

Ein Konkurrent für Antwi-Adjej

„Mit seiner herausragenden Geschwindigkeit passt Johannes optimal zu unserer Spielidee. Er ist stark in direkten Duellen und hat viel Zug zum Tor. Wir sehen in ihm viel Potenzial und freuen uns, dass er sich trotz namhafter Konkurrenz für uns entschieden hat und bei uns den nächsten Schritt in seiner Karriere machen kann“, erklärte Krösche.

Etliche Gespräche mit Krösche und SCP-Trainer Steffen Baumgart hätten ihn überzeugt, dass ein Wechsel nach Paderborn der richtige Schritt sei, erzählte Dörfler im Gespräch mit SCP07-TV. „Ich sehe mich auf den Außenbahnen“, sagte er. Damit dürfte er sich in Zukunft unter anderem einen Konkurrenzkampf mit dem aus Hagen stammenden Christopher Antwi-Adjej liefern. Ob der SCP Abstiegskandidat Nummer eins sei? „Mit unserer offensiven Spielidee werden wir mithalten können“, erzählte der Zugang optimistisch.

Und was ist nun mit Krösche? Diese Personalie wabert weiter und wird von keiner Seite bestätigt oder dementiert. Stand jetzt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben