Segeln

Bundestrainer Lynch traut Polgar/Werner Olympiamedaille zu

Marcus Lynch (li.), Johannes Polgar (2.v.li.) und Carolina Werner (re.) am Gardasee.

Foto: Instagram/reloadsailing

Marcus Lynch (li.), Johannes Polgar (2.v.li.) und Carolina Werner (re.) am Gardasee. Foto: Instagram/reloadsailing

In unserem kurzen Interview äußert sich Bundestrainer Marcus Lynch über die Olympia-Chancen von Johannes Polgar und Carolina Werner im Nacra17.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Seit rund einem Jahr ist der Brite Marcus Lynch Bundestrainer der Nacra-17-Gruppe im so genannten German Sailing Team. Lynch stammt aus Southampton und arbeitete bereits erfolgreich für die britische Royal Yachting Association (RYA) und Oman Sail.


Herr Lynch, Johannes Polgar und Carolina Werner, ein 40-Jähriger und eine 24-Jährige – wie verrückt ist diese Crew-Zusammensetzung?
Marcus Lynch: Sie ist nicht verrückt. Die Balance zwischen Erfahrung und Energie kreiert ein fantastisches Umfeld und eine Chance für dieses Team.


Johannes und Carolina beendeten kürzlich die Regatta vor Palma auf Rang 26. Wo haben sie bereits Stärken, wo noch Schwächen?
Zu diesem Zeitpunkt der Road to Tokyo fokussiert sich das Team darauf, die Prozesse zu lernen; wie sie zusammen funktionieren und wie das neue Foiling-Boot zu segeln ist. Wir schauen also bis zur Weltmeisterschaft noch nicht auf die Ergebnisse, sondern auf den Prozess. Jojo und Caro sind langsam in der Lage, ihre Augen aus dem Boot zu richten, um gute Entscheidungen zu treffen. Erst dann können sie ihr gesamtes Potential entfalten.


Das Ziel der beiden ist nicht nur der Olympia-Start 2020, sondern eine Medaille in Tokio. Wie realistisch ist das Vorhaben?
Das ist ein Ziel, das im Prozess gesehen messbar, realistisch und zeitlich erreichbar ist. Wenn sie klar am Prozess entlang arbeiten, bin ich sicher, dass sie ihr Ziel erreichen und eine Medaille holen.


Glauben Sie, dass es den beiden gelingt, bereits bei der WM den Nationenplatz für Deutschland für Olympia zu sichern?
Bei der WM in Aarhus unter den ersten zehn Nationen zu sein, ist absolut im Rahmen der Möglichkeiten von Jojo und Caro. Es wäre wichtig und befreiend für die beiden, diesen Haken zu setzen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik