Eishockey

Roosters-Raubein ist jetzt ein Kölner Hai

Blair Jones im Roosters-Trikot beim Spiel gegen Bremerhaven.

Blair Jones im Roosters-Trikot beim Spiel gegen Bremerhaven.

Foto: Kai Kitschenberg

Köln.   Der DEL-Klub Kölner Haie hat einen neuen Spieler präsentiert. Den DEL-Konkurrenten Iserlohn Roosters verließ Jones nicht im Guten.

Ex-Roosters-Angreifer Blair Jones hat einen neuen Verein gefunden: Am Montag gaben die Kölner Haie aus der Deutschen Eishockey Liga die Verpflichtung des 30-jährigen Kanadiers bekannt. „Jones ist ein großer, stabiler und rechtsschießender Zwei-Wege-Mittelstürmer mit einem sehr guten Schuss, der genau in unsere Organisation passt. Nach vielen Gesprächen und ausgiebiger Recherche sind wir von der Verpflichtung überzeugt“, sagte Haie-Sportdirektor Mark Mahon.

Worte, die tief blicken lassen

Worte, die tief blicken lassen. So dürften sich die „vielen Gespräche“ wohl auf Jones’ unmittelbare Vergangenheit beziehen. Denn den DEL-Konkurrenten Iserlohn Roosters verließ Jones nicht im Guten. Mitten in der Saison hatten die Verantwortlichen der Sauerländer den Rauswurf des Raubeins erklärt: Jones habe sich im Januar aus Sicht der sportlichen Leitung zum wiederholten Mal ein völlig unnötiges Foul in einer Ligapartie erlaubt, war daraufhin mit einer großen Strafe vom Eis gestellt worden und habe damit nachhaltig seinen eigenen Teamkollegen und den sportlichen Ambitionen der Iserlohn Roosters geschadet. „Wir haben Blair Jones mehrfach Gelegenheit gegeben, sein Verhalten zu verändern. Dabei sind wir nicht auf Einsicht gestoßen. Zudem ließ und lässt seine Leistung immer wieder zu wünschen übrig“, sagte Roosters-Manager Karsten Mende seinerzeit.

Die am Seilersee in ihn gesetzten Erwartungen hatte Jones in den wenigen Monaten in Iserlohn nicht erfüllen können. Jetzt hoffen man am Rhein darauf, dass sich der Nordamerikaner geläutert zeigt. „Blair Jones ist dazu bereit, für die Kölner Haie jede Rolle auf dem Eis zu übernehmen“, sagt Mahon über den 139-fachen NHL-Spieler, der mit der Nummer 37 für die Haie auflaufen wird.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben