Polizeieinsatz

Schlägerei in Supermarkt in Werdohl: größerer Polizeieinsatz

Die Beamten mussten mehrere Platzverweise aussprechen.

Die Beamten mussten mehrere Platzverweise aussprechen.

Foto: Patrick Schlos / FUNKE Foto Services (Archiv)

Werdohl.  Nach einer Schlägerei in einem Supermarkt versammelt sich eine Menschenmenge vor dem Geschäft. Polizei: Stimmung war „verbal-aggressiv“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit zahlreichen Streifenwagen musste die Polizei nach einer Schlägerei in einem Supermarkt in Werdohl ausrücken. Zunächst war es dort am Samstagabend gegen 20.45 Uhr zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 19- und einem 20-Jährigen und einer 23- und einer 25-Jährigen gekommen. Die beiden bulgarisch-stämmigen Männer sollen die beiden türkisch-stämmigen Frauen verbal belästigt haben. Als die Ehemänner (25 und 26) der Frauen hinzukamen, entwickelte sich noch in dem Geschäft am Fritz-Thomee-Platz eine Schlägerei. Der 19-Jährige soll dabei auch mit einer Flasche geschlagen worden sein. Alle vier Männer wurden laut Polizeiangaben leicht verletzt. Die beiden Jüngeren kamen mit Rettungswagen in Krankenhäuser.

Kurze Zeit später versammelte sich vor dem Supermarkt eine größere Anzahl Menschen, die nach Polizeiangaben ebenfalls mehrheitlich bulgarisch-stämmig waren. Die Situation war nach Polizeiangaben „sehr unruhig und verbal-aggressiv“. Die Beamten mussten mehrere Platzverweise aussprechen. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Auseinandersetzung dauern an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben