Flughäfen

Nachfrage nach Türkei-Flügen ab Paderborn-Lippstadt wächst

Foto: Ina Fassbender

 Foto: Ina Fassbender

Hagen.   Trotz der politischen Turbulenzen in der Türkei ist das Interesse an Reisen vom Flughafen Paderborn-Lippstadt an den Bosporus nach wie vor stark.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zum Start der Osterferien in NRW ist das Angebot an Türkeiflügen von Paderborn-Lippstadt deutlich ausgeweitet worden. Dort werden über die Airlines Corendon und Onur Air im April 30 zusätzliche Flüge an die türkische Riviera nach Antalya angeboten. Die Nachfrage zog, trotz aller politischer Turbulenzen mit der Türkei und der Reisewarnung des Auswärtigen Amtes mit Blick auf das Türkei-Referendum am 16. April, am Airport in Ostwestfalen an. „Die Flüge sind nicht nur im Angebot, sondern auch gebucht“, sagt Flughafensprecher Stefan Hensel. Seine These: Der Preis lockt die Urlauber.

Referendum am 16. April

Dass der am Ende hoch sein könnte, möchte niemand beschreien. Das Auswärtige Amt aber formuliert schon recht klar: „Am 16. April 2017 wird in der Türkei ein landesweites Referendum über Verfassungsänderungen stattfinden. Im Zuge des Wahlkampfes muss mit erhöhten politischen Spannungen und Protesten gerechnet werden, die sich auch gegen Deutschland richten können. Hiervon können im Einzelfall auch deutsche Reisende in der Türkei betroffen sein. Reisenden wird daher empfohlen, sich von politischen Veranstaltungen und grundsätzlich von größeren Menschenansammlungen fernzuhalten.“

Der Deutsche Reiseverband in Berlin vertritt die Branche und erklärt, dass die Reisehinweise des Auswärtigen Amtes maßgebend seien. Eine eigene Empfehlung gebe es nicht, da der Kunde seine individuelle Entscheidung treffe, so wie er auch andere Produktentscheidungen treffe, heißt es aus Berlin. Die Reiseveranstalter würden zudem vor einer Türkei-Buchung auf die Informationen des Auswärtigen Amtes hinweisen oder sie den Kunden vor Ort zugänglich machen, etwa über Aushänge im Hotel.

Neue Ziele in Dortmund

Die Fluggäste im Raum Dortmund sind anscheinend ängstlicher oder vorsichtiger. Zwar herrscht hier zum Start in die Ferien ebenfalls rege Nachfrage nach Auslandsflügen, die Buchungen nach Antalya- und Izmir seien jedoch gering, sagt Flughafensprecherin Annika Neumann. Dafür würden neue Ziele angeflogen. Nis in Serbien und Kutaissi in Georgien etwa. Mehr Verbindungen gibt es im Sommerflugplan auch zur Schwarzmeerküste in Bulgarien und nach Griechenland. Wen es nicht so weit wegzieht, für den ist vielleicht die Verbindung nach Usedom das Richtige, die auch von Dortmund möglich ist.

Die Türkei wird auch in diesem Jahr ein wichtiges Reiseziel bleiben, vermutet der DRV. Selbst im vergangenen Jahr flogen immerhin noch knapp 4 Millionen Deutsche Urlauber in die Türkei, nach über 5,5 im Jahr 2015. Im Februar hätten die Buchungen schon etwas angezogen. Das Türkeigeschäft sei tendenziell kurzfristig, heißt es aus Berlin.

Optimismus in Paderborn

Nach einem schwachen Jahr 2016, herrscht in Paderborn aktuell Optimismus. Der Flughafen gibt an, dass ihm 2016 durch Verunsicherung über 100 000 Fluggäste mit den Zielen Türkei, Ägypten und Tunesien ausgeblieben seien. Statt der erwarteten zehnprozentigen Steigerung gegenüber 2015 bei den Passagierzahlen blieb so am Ende des Jahres ein Minus in eben dieser Höhe. Nur gut 700 000 Fluggäste bewegten sich in Büren. Ein Dämpfer, nachdem 2015 erstmals nach einem Jahrzehnt rückläufiger Zahlen wieder ein kleines Plus von einem Prozent verbucht werden konnte.

In diesem Jahr soll es wieder aufwärts gehen, nicht nur wegen des plötzlichen Anziehens des Türkeigeschäfts, das sich offenbar nicht nur auf die Osterferien beschränken soll. Im Sommerflugplan stehen regulär wöchentlich 22 Flüge nach Antalya. Darüber hinaus erwartet der Airport insbesondere durch die Ende März gestartete Lufthansa-Verbindung nach Frankfurt Belebung.

Allein in den Osterferien bietet Paderborn 60 Verbindungen in die Mainmetropole. „Von dort aus geht es unkompliziert und ohne große Zwischenaufenthalte weiter in 150 Destinationen im weltweiten Lufthansa-Netz“, sagt Flughafensprecher Hensel. Auch die Anbindung an den Flughafen München, die von Lufthansa erweitert worden ist, sei ganz wichtig für die Bilanz des Airports sowie für Geschäftsreisende.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Mehr zum Thema
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik