Tourismus

Warum ein Sauerländer zum Nachtwächter von Prag wurde

Der gebürtige Mendener David Merten arbeitet als Nachtwächer in Prag.  

Der gebürtige Mendener David Merten arbeitet als Nachtwächer in Prag.  

Möhnesee/Prag.   David Merten ist Nachtwächter aus Leidenschaft. Der Liebe wegen zog es ihn nach Prag, wo er nun eine Touristen-Attraktion ist.

„Hört ihr Leut’ und lasst euch sagen“: Wenn der Nachtwächter im Mittelalter seine Runden drehte, musste er durch stündliches Absingen von Versen seine Aktivität nachweisen. Ansonsten war es ein stiller und einsamer Job.

Das ist heute anders. Stadtführer, die im Nachtwächterkostüm unterhaltsam von der Geschichte des Ortes und des Berufsstandes berichten, tun dies logischerweise vor Publikum. In vielen deutschen Städten und anderswo in Europa. Besonders dort, wo die Architektur an vergangene Zeiten erinnert. Prag bietet sich da an. Sollte man meinen.

Tatsächlich aber gibt es dort nur einen touristischen Nachtwächter. Und der ist in Menden geboren, am Möhnesee aufgewachsen und hat sein Metier in Münster erlernt.

Historie und Theater

Was hat David Merten zum Nachtwächter gemacht? „Ich habe mich immer für die Geschichte des 16. und 17. Jahrhunderts interessiert“, sagt der 37-Jährige. „Und dann habe ich in Münster eine Theaterpädagogik-Ausbildung gemacht. In der Nachtwächterrolle kann ich das verbinden.“ Deshalb hat er das ein paar Jahre lang in Münster gemacht.

Was aber noch nicht erklärt, wie er mit seiner Hellebarde nach Prag gekommen ist. Aber das ist eine ganz andere Geschichte. Die älteste Geschichte der Welt: David Merten hat sich in eine Tschechin verliebt und ist ihr 2010 gefolgt. Die Beziehung hat nicht gehalten, aber Prag ist geblieben. Und mittlerweile hat sich eine neue Liebe ergeben. Und sogar eine Ehe.

Er hatte seinen Job als Coach bei einem Verband für soziale Einrichtungen gekündigt und wollte einfach mal schauen, was sich in der neuen Stadt ergeben würde. Das wurde eine Arbeit bei einem US-Energieunternehmen, wo er ein 30-köpfiges Team mit 15 verschiedenen Nationalitäten leitet.

Und das reicht ihm nicht? „Die Nachtwächtertouren sind ein Ausgleich zum stressigen Tag, ein Hobby“, sagt Merten. „Das macht mir einfach Spaß, diese Mischung aus Straßentheater und Historie, die altertümliche Sprache. Und Prag hat eine großartige Vergangenheit, wurde kaum zerstört, bietet eine eindrucksvolle historische Kulisse.“ Mehr als fünf Millionen ausländische Touristen im Jahr wissen das zu schätzen.

Eine Marktlücke

Die deutschsprachigen gehen gerne mit Merten auf Tour. Sie kennen diese Art der Stadtführung. „In Prag, wo es früher auch Nachtwächter gab, hat man die Figur vergessen.“ So konnte der Sauerländer die Marktlücke füllen. 500 verschiedene Touren werden angeboten, aber nur eine Nachtwächtertour. Genau genommen zwei. Eine auf Deutsch, eine auf Englisch. Aber egal, welche der Tourist bucht – er landet bei Merten.

Im Sommer ist mehr los als im Winter, am Wochenende mehr als an Werktagen. Durchschnittlich einmal pro Woche legt der Fremdenführer sein Kostüm an, das zur Hälfte noch aus Münster stammt. Die Geschichten, die er erzählt, sind allerdings andere: „2016 habe ich sehr viel Zeit in Bibliotheken verbracht und die Stadtgeschichte studiert.“

Makabre Fakten und derbe Sprüche

Genau so gerne wie über den böhmischen König Karl IV. oder den Reformator Jan Hus erzählt er aber auch über das Leben der einfachen Leute. „Dem Publikum gefällt es am Besten, wenn ein paar derbe Sprüche fallen oder die makabren Fakten zur Sprache kommen“, berichtet Merten. Beispiel? „Wenn die Zuhörer erfahren, dass der Scharfrichter bei einer öffentlichen Enthauptung oft fünf oder sechs Hiebe benötigte, können sie sich schön gruseln.“

Gute Bewertungen auf dem Internetportal Tripadvisor bekommt er trotzdem. Oder gerade deshalb. Und der Erfolg ist schon wichtig. Auch finanziell gesehen: „Prag ist teuer. Wohnungen kosten so viel wie in Deutschland, aber die Gehälter sind nur halb so hoch.“ Die Nachtwächterei ist somit ein durchaus nützliches Hobby.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik