Sicherheit

Keine Nachwuchssorgen bei der Feuerwehr Fröndenberg

Fröndenberg.   Zahlen und Fakren zur Freiwilligen Feuerwehr Fröndenberg

Es liegt ganz sicher nicht allein an den Zwillingen Brian und Garvin Wolfram, dass sich die Freiwillige Feuerwehr Fröndenberg zu den wenigen Wehren landauf landab zählen darf, die keine Nachwuchssorgen haben: Die beiden begannen ihre Laufbahn in der Jugendfeuerwehr Hemer. Aber es gibt einige Zahlen zum Erfolgsmodell Jugendfeuerwehr Fröndenberg, die aufhorchen lassen.

  • 68 Mitglieder zählt die Jugendfeuerwehr der Ruhrstadt aktuell.
  • 25 der junge Fröndenberger Wehrleute sind Mädchen.
  • 90 Prozent der heute aktiven Mitglieder der Fröndenberger Wehr kommen aus ihren vier Jugendgruppen.
  • 10 Jahre ist das Mindestalter für die Jugendfeuerwehr, mit 18 muss man sie wieder verlassen – in Fröndenberg zumeist in Richtung der aktiven Einheiten.
  • 4 Mal im Jahr gibt es den gemeinsamen Stadtdienst aller vier Gruppen. Das kann eine Großübung sein oder eine Sportveranstaltung, die Abnahme der Jugendflammen nach Prüfungen oder die Weihnachtsfeier.
  • 2 Wochen beträgt das Intervall im gemeinsamen Übungsdienst der Jugendlichen am Gerätehaus.
  • 1 Mal geht es ins Pfingstzeltlager. Nach den Sommerferien beginnen die Prüfungen zur Abnahme der Jugendflammen. Ältere können die Leistungsspange als höchste Auszeichnung der Jugendfeuerwehr erringen. Dazu gibt’s Aktionen wie 24-Stunden-Übungen, Barbecues, das Osterfeuer oder Reinigungsaktionen an Ruhrwiesen oder in der Palz.
  • 1 besondere Regel gilt für die Zwillinge Brian und Garvin: Sie dürfen als Geschwister nie gemeinsam in einem Trupp eingesetzt werden. Das Warum zu erklären, fällt Vize-Feuerwehrchef Dieter Blotenberg nicht leicht, es ist aber so: „Damit man den Eltern im schlimmsten Fall nicht erklären muss, dass beide Kinder im Einsatz zu Schaden oder zu Tode gekommen sind.“
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben