Freizeit

Stadt Arnsberg: „Das lässt sich nicht sauber erfassen“

Viele Gaststätten, so Igor Anton, "schließen aus Altersgründen oder weil der Raum anderweitig benötigt wird.“

Viele Gaststätten, so Igor Anton, "schließen aus Altersgründen oder weil der Raum anderweitig benötigt wird.“

Foto: dpa

Arnsberg.  Die Zahl der in den vergangenen Jahren verschwundenen Schankwirtschaften, im Volksmund Kneipe genannt, lässt sich für das Stadtgebiet nicht ermitteln.

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband führt darüber keine Statistiken und die Stadt Arnsberg „kann dies nicht sauber erfassen“, sagt Igor Anton, im Rathaus verantwortlich für den Bereich „Gaststättenerlaubnis“.

Aus folgendem Grund: „Wenn eine Kneipe geschlossen wird, ist sie de facto noch vorhanden,nur nicht mehr in Betrieb.“ Erst wenn für die Örtlichkeit eine Nutzungsänderung beantragte werde, sei ein Kneipe definitiv weg. In anderen Worten: So lange eine Genehmigung Bestand hat, wird die entsprechende Räumlichkeit verwaltungstechnisch weiter als Kneipe erfasst. Grundsätzlich, so Igor Anton, sei es mit Gasstätten wie Geschäften: „Viele schließen aus Altersgründen oder weil der Raum anderweitig benötigt wird.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben