Tourismus

Zahl der Touristen in Nordrhein-Westfalen steigt

Menschen geniessen am Drachenfels in Königswinter die Aussicht.

Foto: Tim Schulz

Menschen geniessen am Drachenfels in Königswinter die Aussicht. Foto: Tim Schulz

An Rhein und Ruhr.   Alle Regionen in NRW verzeichnen Zuwächse bei Gästen und bei Übernachtungen. Der Niederrhein meldet ein Plus von fast vier Prozent.

Deutlich mehr Gäste, mehr Übernachtungen - und das in allen Regionen: Das Jahr 2017 hat für die Tourismuswirtschaft in Nordrhein-Westfalen gut angefangen. Vor allem bei den Besuchern aus dem Ausland gab es im ersten Quartal ein sattes Plus.

Die Statistiker vom Landesamt zählten über 5,1 Millionen Gäste (+9,8%) mit insgesamt mehr als 11,2 Millionen Übernachtungen (+6%). Bei den Besuchern aus dem Ausland gab es sogar einen Zuwachs von 14,3%. Wichtige Messen wie die „Boot“ und die „Interpack“ dürften da eine Rolle gespielt haben, ebenso aber wieder gute Winter im Sauerland, der viele Niederländer und Belgier gelockt hat. „Unsere Marketingmaßnahmen ziehen“, meinte Julie Sengelhoff vom Dachverband NRW-Tourismus. Wirkung zeigten aber auch die mittlerweile „hervorragenden Flugverbindungen von NRW nach Großbritannien und Übersee“.

Starkes Plus in Düsseldorf

Ein Blick in die Regionen: Besonders kräftig haben die rheinischen Großstädte und ihr Umland zulegt. Düsseldorf und der Kreis Mettmann z. B. melden ein Plus von 12,6% bei den Übernachtungen. Auch im Ruhrgebiet gibt es einen satten Zuwachs (+8,2% bei den Übernachtungen). „Der Aufwärtstrend hält an, das freut uns sehr“, sagte Ruhrtourismus-Chef Axel Biermann. Der Niederrhein meldet ein Plus von 3,9% bei den Übernachtungen. Dort will der Kreis Heinsberg jetzt auch dem Verband Niederrhein-Tourismus beitreten.

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik