Für Familien

Hier können Sie Weihnachtsbäume im Sauerland selbst schlagen

Welchen nehmen wir denn?! Den "perfekten" Weihnachtsbaum zu finden ist nicht leicht – ihn selbst zu schlagen schon. Das geht im Sauerland besonders gut!

Welchen nehmen wir denn?! Den "perfekten" Weihnachtsbaum zu finden ist nicht leicht – ihn selbst zu schlagen schon. Das geht im Sauerland besonders gut!

Foto: Archiv/dpa

Südwestfalen.  Den Weihnachtsbaum selbst schlagen – ein Erlebnis! Einige Waldbauern bieten sogar "Event-Schlagen" an. Unsere Tipps fürs Sauer- und Siegerland.

Alles, bei dem man selbst Hand angelegt hat, liegt einem besonders am Herzen. So ist es auch beim Weihnachtsbaum. Wenn wir uns alle Jahre wieder auf Weihnachten freuen, darf ein reich geschmückter Christbaum im Wohnzimmer nicht fehlen. Eine Tanne oder Fichte ist im Baumarkt zwar schnell besorgt – aber das ist viel zu einfach und denkbar schnöde. Tradition und Festlichkeit bleiben komplett auf der Strecke.

Viel spannender ist es, den Christbaum selbst auszusuchen und zu schlagen! Viele Höfe und Händler bieten neben dem "Do-it-yourself-Fällen" auch ein Advents-Programm und Verpflegung an. So wird der Baumkauf zum fröhlichen Familienausflug – vor allem im Sauerland. Hier ein paar ausgewählte Adressen aus der Region.

Weihnachtsbaum-Schlagen im Sauerland und Siegerland:

Arnsberg, Biohof Nagel:

Der Weihnachtsmarkt auf dem Bio-Hof Nagel im winzigen Arnsberg-Wettmarsen ist etwas Besonderes: Er gilt als kleinster Adventsmarkt der Stadt. Neben deftiger Hausmannskost und Stockbrot gibt es schöne Geschenkideen wie Deko, Liköre, Honig oder hausgemachte Leberwurst, Blutwurst, Sülze, Wildschweinmettwurst oder Wildschweinschinken. Auch der Hofladen ist geöffnet. Atmosphäre pur!

  • Biohof Nagel, Wettmarsen 3, 59757 Arnsberg
  • Baumverkauf: ab Ende November bis Heiligabend täglich ab 9 Uhr
  • Weihnachtsmarkt an allen Adventswochenenden, 9-20 Uhr

Bad Berleburg, Bio-Hof Henk

Der Bio-Hof Henk in Bad Berleburg-Sassenhausen verkauft nicht nur Bio-Rindfleisch, Huhn und Eier, sondern auch Nordmanntannen.Die kleine Weihnachtsbaumkultur ist zwar nicht bio-zertifiziert, trägt aber das PEFC-Gütesiegel zur Waldzertifizierung. Chemie gespritzt wird laut eigener Aussage nicht.

  • Bio-Hof Henk, Alte Schulstr. 5, 57319 Bad Berleburg-Sassenhausen
  • Baum markieren ab September – selbst schlagen oder fertig abholen am 3. Advent

Balve, Hof Tillmann:

Auf dem Hof Tillmann in Balve-Grübeck geht's mit dem Trecker in den Wald – zum Baum aussuchen oder selbst schlagen. Nach der anstrengenden Tour de Tann wartet die Belohnung: Auf dem Weihnachtsmarkt in der 600 Jahre alten Scheune werden Glühwein, Kakao, Apfelpunsch, Waffeln, Würstchen, Suppe und mehr angeboten – aus eigener Herstellung. Und alles serviert zwischen Kälbern, Esel, Pferden und einer Strohburg für die Kinder. Dazu gibt es kleinere Mitbringsel wie Schnitzkunst und Holzsägearbeiten, Gestecke, Weihnachtsdeko, hausgemachte Leberwürste, Mettwürste, Schinken und Liköre aus der Region.

  • Hof Tillmann, Grübeck 5, 58802 Balve
  • Baumverkauf und Weihnachtsmarkt: 1./2., 8./9., 15./16. und 22. Dezember, 10-18 Uhr

Bestwig, Forstbetrieb Wiese:

Mit dem Planwagen geht es in den nahen Weihnachtsbaumwald des Forstbetriebs Wiese in Bestwig-Velmede. Eigenes Werkzeug muss selbstverständlich nicht mitgebracht werden. Für alles ist an den Hofaktionstagen am zweiten und dritten Adventswochenende gesorgt. In der beheizten Deelenscheune kann man sich nach der Arbeit mit Punsch, Glühwein, Grünkohl und frischem Fisch oder Braten stärken. Für Kinder gibt es Ponyreiten und eine Schmink-Party, und mit Nikolaus schaut ein gern geseher Gast vorbei.

  • Wiese GmbH, Mühlenstr. 5, 59909 Bestwig
  • Weihnachts-Aktionstage: 8./9. und 15./16. Dezember 2018, 10-19 Uhr (Baumschlagen bis 16 Uhr)
  • TIPP: Neben dem Hof Wiese in Velmede haben sich vier weitere Waldbauern aus Ramsbeck und Heringhausen zu einer Bestwiger "Baum-Gemeinschaft" zusammengeschlossen. An verschiedenen Terminen bieten die fünf Forstbetriebe Events rund um den Baumverkauf an. Info über alle Verkäufer gibt's auf weihnachtsbaumerlebnis.de.

Hagen, Gut Kuhweide:

Auf dem Gut Kuhweide in Hagen-Delstern werden schon seit Mitte November Weihnachtsbäume und Schnittgrün verkauft. Man kann sein Bäumchen (Blaufichten und Nordmannstannen) natürlich auch selbst im Wald schlagen. An zwei Wochenenden ist ein kleiner Weihnachtsmarkt aufgebaut, auf dem man sich den Baumkauf versüßen und kleine Geschenke kaufen kann.

  • Gut Kuhweide, 58091 Hagen
  • Baumverkauf täglich 9-18 Uhr, sonntags erst ab 11 Uhr
  • Weihnachtsmarkt: 8./9. und 15./16. Dezember 2018

Halver, Hof Tacke:

Auf dem Hof Tacke im märkischen Halver kann mann sich seinen Baum selbst sägen oder einen schon geschlagenen kaufen – sogar noch an Heiligabend. An zwei Wochenenden findet in der Halle ein Weihnachtsbasar statt. Hier gibt es neben selbst hergestellten kreative Produkte auch Glühwein und Kinderpunsch, Wurst und Steaks, Suppen und Crêpes. Der Erlös des Basars kommt Mulli Childrens Family, einem Straßenkinderprojekt in Kenia, zu Gute.

  • Hof Tacke, Eickerhöh 1, 58553 Halver
  • Baumverkauf: im November montags bis samstags, im Dezember täglich, 9-17 Uhr
  • Heiligabend: 9-12 Uhr
  • Weihnachtsbasar: 8./9. und 15./16. Dezember 2018

Schmallenberg, Schulte-Göbel:

Bio-Nordmanntannen aus dem Schmallenberger Sauerland gibt es bei Schulte-Göbel – selbst geschlagen oder fertig gekauft. Der Weg in die Schonung wird mit Trecker und Planwagen zurückgelegt. Nach getaner Arbeit gibt es Würstchen, Kaffee und Glühwein am Feuer. Der Hof ist Gründungsmitglied der Initiative Bio-Weihnachtsbaum.

Schwerte, Gut Halstenberg:

Edeltannen und Fichten in allen Größen, scharfe Beile und heiße Getränke erwarten tatkräftige Holzhacker auf Gut Halstenberg in Schwerte. Kleine Besucher rücken im Streichelzoo Eseln, Ziegen und Kaninchen auf den Pelz. An den Adventswochenenden geht es beim Ponyreiten mit einer Pferdestärke über den Gutshof. Hinterher stärkt sich jeder am wärmenden Feuer mit Wildbratwurst und frischen Waffeln.

  • Familie Wassermann, Gut Halstenberg 7, 58239 Schwerte
  • Öffnungszeiten: 7. bis 23. Dezember 2018, 10-17 Uhr

Wenden, Forstbetrieb Quast:

Der Forstbetrieb Quast aus Wenden ist seit 2013 bio-zertifiziert. Pestizide und künstlicher Dünger sind tabu. Nach dem Baumschlagen im Wald können sich Kunden auf dem Hof stärken – für Kinder gibt es einen kleinen Streichelzoo. Ab 2019 will der Krippendesigner Martin Butzkamm auf dem Hof ein kleines Krippenmuseum einrichten. Aber schon am 15./16. Dezember 2018 werden Teile der Krippen ausgestellt. Zudem werden Krippen und Krippenfiguren verkauft.

  • Forstbetrieb Quast, Scheiderwald 5, 57462 Wenden
  • Baumverkauf: 1./2., 8./9., 15./16. und 22. Dezember 2018, 10-20 Uhr

Christbaumschlagen im "Event-Paket":

Zudem bieten einige Gasthöfe wie der Klaukenhof in Lennestadt, die Wilke-Mühle in Willingen/Upland, die Pension Schweinsberg in Medebach, der Campingplatz Gut Kalberschnacke in Drolshagen oder der Landgasthof Reinert in Eslohe und noch weitere Veranstaltungs-Pakete mit Übernachtung und Christbaumschlagen an.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben