Prognose

Wetter in NRW: Frost und Schnee sorgen für viele Unfälle

| Lesedauer: 3 Minuten
Wetter in NRW: Frost, glatte Straßen und Schauer

Wetter in NRW : Frost, glatte Straßen und Nebel im Land

Die neue Woche startet in NRW mit vielen Wolken, Schauern und im Bergland mit etwas Schnee. Die Polizei warnt vor glatten Straßen.

Beschreibung anzeigen

Essen.  Das Wetter in NRW bleibt frostig. In Hochlagen wie im Sauerland schneit es. Es kam zu zahlreichen Unfällen. Die Polizei warnt vor Straßenglätte.

  • Wetter in NRW: Am Montagmorgen warnt die Polizei vor glatten Straßen in NRW. Besonders betroffen: Die Ruhrtalbrücke und die A52 bei Düsseldorf.
  • Schneefall sorgt für viele Unfälle im Sauerland.
  • Die neue Woche in NRW startet mit Blick auf das Wetter mit Wolken, Schauern und etwas Schnee im Bergland.
  • Die Höchstwerte liegen in NRW am Montag zwischen 2 und 5 Grad. In Hochlagen liegen die Temperaturen um den Gefrierpunkt.

Die neue Woche startet in Nordrhein-Westfalen mit vielen Wolken, Schauern und im Bergland mit etwas Schnee. Am Montag liegen die Höchstwerte zwischen 2 und 5 Grad, wie eine Meteorologin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Sonntag sagte.

Wetter in NRW: Temperaturen in Hochlagen um den Gefrierpunkt

In Hochlagen wie zum Beispiel Winterberg im Sauerland bleiben die Temperaturen am Montag voraussichtlich bei null, so dass die Flocken zunächst liegenbleiben. Es komme aber generell nicht viel Schnee dazu. In tieferen Lagen soll es zeitweise Regen oder Schneeregen geben.

Am Montagmorgen warnt die Polizei in NRW vor glatten Straßen. Betroffen sind nach WDR-2-Angaben die Ruhrtalbrücke und die A52 bei Düsseldorf. Nach Aussage der Autobahnpolizei Düsseldorf sollten Autofahrer bei dieser Witterung überall vorsichtig unterwegs sein. Vor allem auf Brücken oder neben bewaldeten Gebieten kann es immer wieder zu glatten Straßen kommen.

Schneefall in NRW: Zahlreiche Unfälle im Sauerland

Mit einsetzendem Schneefall ist es am Montag im Sauerland zu mehreren Unfällen teils mit Verletzten gekommen. „Es kracht am laufenden Band“, meldete die Polizei im Märkischen Kreis via Twitter. Ein Sprecher sagte, man habe bis zum Vormittag bereits 32 witterungsbedingte Verkehrsunfälle gezählt. In mindestens zwei Fällen seien Menschen verletzt worden, es sei aber noch nicht klar, wie viele und wie schwer.

„Gegen 9 Uhr hat es angefangen zu schneien, seitdem rappelt es ununterbrochen“, berichtete der Polizeisprecher.„ Die Kollegen seien alle vor Ort im Einsatz. Die genaue Lage im Kreis sei noch unklar. Vor allem in den höheren Lagen bleibe der Schnee liegen. Eine wichtige Landstraßen-Verbindung zwischen Lüdenscheid und Werdohl sei blockiert.

Wetter in NRW: Regen im Flach-, Schneefall im Bergland

In der Nacht zu Dienstag kühle es sich auf bis zu minus 2 Grad ab - in Hochlagen sogar auf bis zu minus 4 Grad. Gebietsweise werde es glatt wegen überfrierender Nässe oder Schnee. Der Dienstag wird den DWD-Angaben zufolge bedeckt und regnerisch. Im Bergland erwartet der Wetterdienst anfangs kräftige Schneefälle mit Verwehungen. Im Tagesverlauf soll die Schneedecke dann aber abtauen.

Auch am Mittwoch bleibt es in NRW bedeckt mit neuen Regenfällen, sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD) voraus. Temperaturen könnten dann aber etwas steigen, auf bis zu 11 Grad Celsius tagsüber. Zudem sei auffrischender Wind zu erwarten, zum Teil mit Sturmböen. Auch in der Nacht zu Donnerstag bleibt es regnerisch, im Bergland sei wieder mit Schnee zu rechnen. (mit dpa)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Region

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben