Fahrradweg

ADFC: Elberadweg ist Sachsens beliebteste Fahrradroute

Nicht von der Spitze zu verdrängen: Der Elberadweg steht bei Radurlaubern ganz oben auf der Beliebtheitsskala.

Nicht von der Spitze zu verdrängen: Der Elberadweg steht bei Radurlaubern ganz oben auf der Beliebtheitsskala.

Foto: Deutschland mit dem Rad entdecken/ADFC/Sylvio Dittrich

Dresden.  Die Sachsens fahren mit ihren Rädern gern an der Elbe entlang. Doch gerade bei Mountainbikern ist auch das Erzgebirge attraktiv.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Elberadweg in Sachsen ist einer Umfrage zufolge die beliebteste Fahrradroute bei Radlern. Wie der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) Sachsen mitteilte, sei der Elberadweg bei einer Befragung von mehreren tausend Radurlaubern in den letzten Jahren immer auf den vorderen Plätzen gelandet. Der Radtourismus gewinne in Sachsen zunehmend an Bedeutung.

Dennoch gebe es noch große Lücken im Radwegenetz im Freistaat. „Was im Moment fehlt, sind konkrete Ausbaustrategien für Lückenschlüsse, etwa des Mulde- und Elsterradwegs. Auch die radtouristische Erschließung der Oberlausitz ist noch ausbaufähig“, sagte ein Sprecher des ADFC der Deutschen Presse-Agentur.

540 Kilometer Radwege neu geplant

Das Verkehrsministerium des Freistaats hält dagegen, dass alle Radwege an Bundes- und Staatsstraßen in Sachsen in der vergangenen Legislaturperiode neu konzipiert worden seien. Etwa 540 Kilometer Radwege würden neu geplant, werden oder wurden in Sachsen gebaut. 300 Millionen Euro seien in Sonderprogramme für den Radverkehr geflossen, so das Ministerium.

Neben den relativ flachen Radrouten wie dem Elberadweg oder dem Mulderadweg, geht es für die Tourismusbranche in Sachsen auch um die Mountainbiker. Die bestehenden Angebote wie das Trailcenter Rabenberg (Erzgebirgskreis) oder die Bikewelt Schöneck (Vogtlandkreis) seien ein Zeichen dafür, dass sich der Mountainbiketourismus langfristig in Sachsen etablieren könne, hieß es vom Landestourismusverband.

Beim Ausbau des Radwegenetzes in Sachsen gibt es dennoch Hürden. Die Zuständigkeiten beim Ausbau verteilen sich auf Land, Landkreise, Kommunen und Städte. Dieser Flickenteppiche erschwere es laut ADFC, ein geschlossenes Radroutennetz zu schaffen. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben