Mecklenburg-Vorpommern

Bilderbuchstrände und vornehme Seebäder

Von der Leichtigkeit des Seins: Im Ostseebad Kühlungsborn begeistert ein maritimer Lifestyle die Gäste.

Von der Leichtigkeit des Seins: Im Ostseebad Kühlungsborn begeistert ein maritimer Lifestyle die Gäste.

Foto: TSK, Legrand

Essen.  Mit 260 Kilometern Küstenlinie zeigt sich die Ostseeküste Mecklenburgs zu jeder Jahreszeit von ihrer schönsten Seite.

Traumstrände so weit das Auge reicht: Eine Vielfalt aus breitem, feinstem Sandstrand, aus Naturstränden, urwüchsigen Steilküsten und Steinstränden mit kristallklarem Wasser – dieses Bild zieht sich entlang der gesamten Ostseeküste Mecklenburgs. Von Dünenlandschaften umzogen und von Seebrücken und Promenaden in den Ostseebädern unterbrochen, bietet die Region die allerbesten Voraussetzungen für einen herrlichen Strandurlaub. Je nach Perspektive verwandelt sich der Strand für die Kleinen in den größten Buddelkasten der Welt und für Teens und Sportler in ein türkisblaues Revier zum Surfen, Segeln oder Stand-Up-Paddling.

Doch auch wer die Auszeit genießen will, findet ruhige Stunden im Strandkorb mit leisem Wellenrauschen im Hintergrund und Blick zum weiten Horizont. Schaukelnde Segelboote liegen in Strandnähe auf dem sich leicht bewegenden Wasser der Ostsee. Ein Picknick und das Lieblingsbuch runden den perfekten Strandtag ab.

Liebhaber von Ruhe und Einsamkeit finden ihre Oase an Stränden, die mit dem Auto nicht erreichbar sind. Keine Strandkörbe verhindern die freie Sicht, lediglich der Wald scheint beinahe bis ins Meer zu ragen. Hier ist die Schatzsuche für Entdecker ein Muss! „Hühnergötter“ versprechen Glück und kleinere Muscheln werden zu Ketten geknüpft, die noch lange an den Urlaub erinnern. Wer besonders aufmerksam ist, findet nach einem der Frühlings- oder Herbststürme auch einen leuchtenden Bernstein.

Mit dem Ostseebädern Boltenhagen, Kühlungsborn und Graal-Müritz sowie dem Seeheilbad Heiligendamm können Urlauber aus verschiedenen Zielen entlang der Mecklenburgischen Ostseeküste entscheiden. Traumstrände gibt es dort überall, doch die Angebote unterscheiden sich.

Ostseebad Boltenhagen

Ein Tag am Boltenhagener Ostseestrand beginnt mit nackten Füßen im Sand. Susan Schramm bietet an dem fünf Kilometer langen Strand ein einzigartiges Erlebnis – Yoga. Während das Meer rauscht und die salzige Meeresbrise die Haare zerzaust, tun Atemübungen besonders gut. Im drittältesten Ostseebad lohnt sich ein Strandspaziergang entlang der Strandpromenade: Villen in Bäderarchitektur verschönern das Ortsbild und sorgen für eine spektakuläre Kulisse. Daher empfiehlt sich auch immer ein Blick von der 290 Meter langen Seebrücke aus in Richtung des Ostseestrandes, mit dem das einzigartige Panorama eingefangen werden kann.

Ostseebad Kühlungsborn

Zwischen Seebrücke und Yachthafen begeistert ein maritimer Lifestyle die Gäste von Kühlungsborn. Restaurants und Bars laden während des Sonnenuntergangs zu kalten Getränken und Spezialitäten ein und Aktivitäten wie Beachsoccer, Beachvolleyball und Stand-Up-Paddling fordern in den Sommermonaten besonders die Aktiven und Sportler zu ausreichend Bewegung heraus. Professionelle Anleitung hierzu gibt es von dem qualifizierten Personal im Fitness Areal am Sportstrand.

Ostseeheilbad Graal-Müritz

Ein Ort der Ruhe mit seinen einmaligen Fotomotiven ist das Ostseeheilbad Graal-Müritz. Der Strand grenzt direkt an den Küstenwald mit seinen vom Wind verformten Bäumen, die Fotografen eine Fülle an verschiedensten Schnappschüssen bieten. Bis zu 40 Meter breite, feine, steinfreie und teils abgeschiedene Sandstrände, die nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreicht werden können, verheißen Karibik-Feeling und regen zum Träumen an. Im Urlaub an Urlaub denken? Ein weiter Blick nach Osten, auf das Ostseebad Warnemünde, gibt die Sicht auf den Schiffsverkehr zwischen Rostock und Gedser frei.

Seeheilbad Heiligendamm

Imposant ragt die weiße Kulisse des Seeheilbades Heiligendamm vor dem Ostseestrand empor. Klassizistische Bäderarchitektur ziert die Promenade der „weißen Stadt am Meer“ und gibt nach und nach die Sicht auf den feinsandigen Strand frei. Dort können die Gäste in mietbaren Strandkörben relaxen und den Blick auf das Meer genießen, während sich die Kinder im größten Buddelkasten der Welt austoben. Kulinarisch kommen alle am Strand von Heiligendamm ebenfalls auf ihre Kosten. Mit moderner und internationaler Küche bietet die Loungebar ein vielseitiges Angebot für Groß und Klein. Ein idealer Abschluss des Abends ist der Cocktail am Strand des Seeheilbades – inklusive Wellenrauschen und Blick in den Sonnenuntergang.

INFO

Verband Mecklenburgischer Ostseebäder e. V., 0381/80 89 26 70, www.ostseeferien.de

Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern, 0381/4 03 05 00, www.auf-nach-mv.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben