Abi-Reise

Die richtige Party-Reise für Abiturienten finden

Feiern bei Strand und Sonne - Wo soll die letzte Abi-Party steigen?

Feiern bei Strand und Sonne - Wo soll die letzte Abi-Party steigen?

Foto: Getty

Essen.  Nach dem Abitur suchen viele Absolventenden idealen Party-Urlaub, um den Abschluss zu feiern und den Schulstress hinter sich zu lassen. Viele Reiseveranstalter bieten entsprechende Reisen zu beliebten Urlaubsorten in Europa an. Die Preise und Leistungen variieren jedoch - so findet man die richtige Reise.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Keine Frage: Nach dem Prüfungsstress haben sich frischgebackene Abiturienten Erholung verdient. Den Abschied von der Schulzeit feiern viele Klassen im sonnigen Süden. Spezialveranstalter helfen dabei, die ultimative Party in Spanien, Bulgarien, Ungarn oder Kroatien zu organisieren. Neu im Programm sind Action-Ziele und Städtereisen.

Schon ab 149 Euro pro Person ist bei Jam-Reisen ein einwöchiger Urlaub mit vier Übernachtungen inklusive Busfahrt nach Lloret de Mar buchbar: Geschlafen wird im Zwei-Sterne-Apartment für vier bis sechs Personen, Frühstück ist nicht inkludiert. Wer sich lieber in einem Dreisternehotel mit All-inklusive-Verpflegung von den Strapazen der durchtanzten Nächte erholen möchte, der ist ab 219 Euro dabei. Soll die Abireise insgesamt neun Tage dauern, kosten sieben Übernachtungen mit All-inclusive ab 289 Euro. Je nach Startpunkt in Deutschland kommt noch ein Buszuschlag von bis zu 21 Euro dazu.

Bequemer und zeitsparender ist die Anreise mit dem Flugzeug: Bei Abitours kosten sieben Übernachtungen im Dreisternehotel mit All-inclusive und Flug am Sonnenstrand an der bulgarischen Schwarzmeerküste ab 399 Euro, ab 469 Euro zahlt man für ein ähnliches Angebot in El Arenal auf Mallorca. Der Veranstalter aus Münster kooperiert dabei mit Neckermann-Reisen, der in seinem Katalog „Young & Fun“ jungen Gästen „unvergesslichen Partyurlaub“ rund ums Mittelmeer und am Schwarzen Meer offeriert.

Eventpässe - Kampf den Nebenkosten

Doch Discobesuche und Getränke gehen schnell ins Geld: Damit die Nebenkosten nicht zu hoch werden, setzt Abitours auf eine „Deluxe Card“, der Jugendreiseveranstalter Ruf auf eine „Premium Card“ und bei Jam-Reisen gibt es ein VIP-Band – die Eventpässe sorgen für Ermäßigungen in Discos, Restaurants und Bars. Bei Abi4life umfasst das im Preis inbegriffene VIP-Paket an manchen Zielen zudem noch zwei Ausflüge.

Eine möglichst umfassende All-inklusive-Verpflegung zu buchen, ist eine andere Variante, um die Kosten im Blick zu behalten. Zwar werben die Veranstalter angesichts der Schlagzeilen zum Thema „Komasaufen“ nicht mehr mit Free-Drink-Partys. Doch wer es darauf anlegt, der kommt dennoch gratis zu einem Vollrausch. Beruhigend für die Eltern der „jungen Erwachsenen“, die zwischen Abitur und Ausbildungsbeginn ihre Freiheit genießen wollen: Ausgebildete Reiseleiter sind rund um die Uhr für das Partyvolk erreichbar. Sie kennen sich vor Ort aus und kümmern sich um alle Probleme. Als Babysitter fungieren sie allerdings nicht. Da mit dem achtjährigen Gymnasium immer mehr Abiturienten jünger als 18 Jahre sind, müssen Minderjährige deshalb beim Buchen eine schriftliche Einverständniserklärung der Eltern vorlegen.

Feiern - aber nicht rund um die Uhr

Feiern muss sein, aber nicht rund um die Uhr? Vereinzelt gibt es Alternativen zu den Party-Hochburgen. Abi4life hat in diesem Sommer erstmals die „Arena 47“ im Ötztal in Österreich im Programm: Auf dem 47. Breitengrad liegt der „ultimative Outdoor-Playground“, der neben Wasserrutschen und Sportplätzen auch einen Klettergarten, Rafting und eine Event-Area für Partys bietet. Übernachtet wird in Holztipis für sieben oder in Lodges für vier Personen. Sieben Übernachtungen mit Vollpension, Busanreise und Action-Paket sind ab 269 Euro buchbar. Die dänischen Kleinstädte Blavand und Ebeltoft – jeweils am Meer gelegen – sind ebenfalls Ziele für Jugendliche, die es ruhiger angehen lassen wollen (sieben Übernachtungen ab 109 Euro).

INFO Jam-Reisen schickt Abiturienten auf der Suche nach „chilliger Atmosphäre“ an die französische Atlantikküste: In Moliets locken ein langer Sandstrand und Wellen für Surfer, Ausflüge nach Biarritz und ins spanische San Sebastian sind ebenfalls möglich (sieben Übernachtungen in einem Zeltcamp mit Vollpension und Busanreise kosten ab 329 Euro, ein zehnstündiger Surfkurs ist ab 140 Euro buchbar). Neben dem polnischen Badeort Kolberg und Noordwiijk in Holland hat Fun Reisen auch die Städteziele Hamburg, Amsterdam, London, Paris und Prag im Angebot. Der Aufenthalt variiert dabei von zwölf Stunden im Rahmen einer Partytour ab 35 Euro bis hin zu Reisen mit vier Übernachtungen ab 199 Euro.

Natürlich ist eine – gar noch bestandene – Abiturprüfung keine Voraussetzung, um einen feucht-fröhlichen Urlaub zu verbringen. Gebucht wird zwar tatsächlich meist von Abiturienten, aber auch Vereine, Jugendgruppen oder Studenten feiern mit. Die Teilnehmer müssen nur Lust auf Party haben – ein passender Reiseanlass findet sich dann bestimmt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben