Jeden Tag Meer

Diese Surf-Camps gibt es in Europa

Trockenübungen: Surfschüler im Ride on Retreats Surfcamp in England.

Trockenübungen: Surfschüler im Ride on Retreats Surfcamp in England.

Foto: dpa

Hörnum.  Auf die Bretter, fertig, los! Überall in Europa gibt es Surf-Camps, von einfach und öko bis luxuriös. Eine Auswahl für Anfänger und Könner.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es kann nicht immer Bali sein. Und das muss es auch nicht. Wer Surfen ausprobieren möchte, hat auch in Europa jede Menge Möglichkeiten.

Nordsee und Atlantik warten. Diese Meere haben zwar wahrlich keine Badewannentemperatur. Dafür bieten professionelle Surfcamps die richtigen Kniffe für Anfänger und Fortgeschrittene. Eine kleine Auswahl für den Surf-Urlaub:

Nordische Brise: Surfen auf Sylt

Das nördlichste Surfcamp Deutschlands ist nicht nur wegen seiner Lage am Sylter Südkap attraktiv: Sonnenaufgänge über dem Wattenmeer, Holzplankenwege durch Dünenlandschaften, Syltrosen auf dem Weg zum Surfspot – das riecht nach Meer. Auf der beliebten Ferieninsel muss man Restaurants und Bars außerdem nicht lange suchen.

Das Wassersportcenter Südkap Surfing in Hörnum hat ein Programm für jedes Alter und Level: Windsurfen, Kitesurfen, Segeln, Stand-up-Paddling (SUP). Am zweiten Standort Wenningstedt wird Wellenreiten angeboten. Ausrüstung lässt sich leihen. Die Unterkunft ist im jeweils örtlichen Hostel ("Klaarstrand" oder Jugendherberge Hörnum) separat zubuchbar.

Tipp: Mit dem Sportpaket nie die perfekte Welle verpassen - denn es bietet Zugriff auf den Materialpool beider Standorte. So sind Gäste flexibel. Neben Windsurf-Equipment gibt es auch SUP-Boards, Wellenreiter, kleine Segeljollen und Kajaks.

Informationen: Wassersportcenter Südkap Surfing , Strandpromenade 1, 25997 Hörnum, Tel.: 4651/99 54 410, E-Mail: info@suedkap-surfing.de

Standort Wenningstedt: Dünenstraße 333b, 25996 Wenningstedt, Tel.: 4651/95 70 373

Sauna in den Dünen: Wellen und Wellchen in Holland

Eine Bretterbude inmitten von Sand, daran ein Holzschild mit der Aufschrift "Surfana Receptie": Adieu Alltag, willkommen Freizeit! Eine halbe Stunde mit dem Auto von Amsterdam entfernt, campt man nur 200 Meter hinter dem breiten Bloemendaaler Strand in einer herrlichen Dünenlandschaft. Der Nationaal Park Zuid-Kennemerland grenzt direkt an den Campingplatz. Ein großes Gemeinschaftszelt, kleinere Zelte und Bungalows für bis zu 12 Personen schmiegen sich an die Dünen.

Wichtig zu wissen: Wer in das Surfana-Surfcamp Bloemendaal kommt, nimmt die häufig wechselnden Bedingungen in Sachen Wellen und Wetter in Kauf - und lehnt sich gegen Strömungen und Sandbänke auf. Dafür bedient die Surfschule jedes Surf-Level. Dazu gibt es SUP, Kite, Yoga und eine Gratissauna - wenn man sich mal aufwärmen muss.

Tipp: Vom 6. bis 8. September findet das dreitägige Surfana Festival mit Wassersportkursen, Musikalischem und Spirituellem statt.

Informationen: Surfana Bloemendaal , Zeeweg 60, 2051 EC Overveen, Bloemendaal aan Zee, Tel.: 0031/681/490 663, E-Mail: bloemendaal@surfana.com

Rauschende Brandung und Pinienduft: Surfen in Portugal

In Hängematten unter Sternpinien chillen: Das hört sich nach einem guten Urlaub an. Die Star Pine Lodge - nur rund 40 Kilometer von Portugals Hauptstadt Lissabon entfernt - lockt darüber hinaus mit Pool, Gemeinschaftsküche und gemütlichen Zimmern. Ein hübscher Ort, umgeben von grünen Hügeln, Wald, Steilklippen und Sandstränden. Portugal ist Mekka für Surfer - und die Surfspots Praia Grande, Praia Pequena und Praia das Macas liegen quasi direkt vor der Haustür.

Direkt am Waldrand des Sintra-Cascais-Naturparks am Atlantik gelegen, setzt das Surf- und Outdoorcamp auf Nachhaltigkeit. Die stets ganz individuell gestalteten Zimmer sind mit recycelten Materialien eingerichtet, unter anderem aus Treibholz und Naturstein.

Englischsprachige Surfkurse werden für jedes Level angeboten. Darüber hinaus stehen Klettern, Wandern, Mountainbiken, Yoga und mehr im Programm. Restaurants, Bars und Bistros in direkter Umgebung.

Tipp: Wenn die Star Pine Lodge ausgebucht ist, auf das wenige Kilometer entfernte Camp The Lodge ausweichen. Dort können sich Surfinteressierte auch Boards und Wetsuits leihen.

Informationen: Star Pine Lodge , Estrada do Rodizio 145, Colares, E-Mail: info@starpinelodge.com

Sonne garantiert: Wellenreiten auf Teneriffa

Hängematten unter Palmen finden Spanien-Urlauber im Blue Juice Surfcamp im Süden Teneriffas. Dort warten Traumstrände, mildes Klima und garantiert Sonnenschein. Der Surfspot: Playa de Las Americas. Die Kanareninsel verspricht Ruhe ebenso wie Trubel - je nach Wunsch.

Im Camp wird in verschiedenen Sprachen unterrichtet, zur Anlage gehören eine Gemeinschaftsküche und ein Pool. Schnorcheln, SUP, Yoga, Tauchen und Longboarden ergänzen das Sportangebot. Der Touristenort Playa de Las Americas mit Bars, Clubs und Restaurants ist nur zehn Minuten vom Camp entfernt.

Tipp: Wale und Delfine auf einem Bootsausflug beobachten.

Informationen: Surfcamp Las Americas , Teneriffa, Tel.: 02234/24 74 894, E-Mail: info@bluejuice-camps.de

In der Ruhe liegt die Kraft: Surfen auf Lanzarote

Rund um das Surfcamp Lazarote in Famara dürfen keine Hotels gebaut werden, daher geht in der Region eher ruhiger zu. Ohnehin ist Lanzarote weniger trubelig als die bekannteren Nachbarn. Der Surfsport am sechs Kilometer langen Strand der Famarabucht liegt beim Naturschutzgebiet Archipielago Chinijo, im Osten eingerahmt von der Steilküste El Risco. Wild und schroff, typisch Lanzarote. Wie ein Halbmond geformt, fängt die Bucht fast jede Welle ein.

Das Camp liegt 100 Meter vom Meer entfernt und bietet zum Beispiel ein Paket aus Surfen und Yoga. Wer schon weiß, wie man auf dem Brett steht und eine Welle mitnimmt, der kann nur Unterkunft und Material buchen. Meerblick gibt es von der Dachterrasse.

Tipp: Nur für Mädchen und Frauen ist das Girlscamp Famara. Es hat vom 29. April bis 13. Juli allerdings geschlossen.

Informationen: Surfcamp Famara , Lanzarote, Tel.: 02234/24 74 894, E-Mail: info@bluejuice-camps.de

Surfen auf der Insel: Englands Südwestküste

Die Küste im Südwesten Englands ragt weit ins Meer hinaus. An der Cornish Coast warten die kalten Wellen des Atlantiks, grüne Wiesen und dank des Golfstroms ein erstaunlich mildes Klima.

Im Ride on Retreats Surfcamp geht es - anders als in manchen anderen Camps - wenig hippiemäßig zu. Heiße Schokolade, ein heißes Bad, ein Gläschen Sekt dürfen es schon mal sein, nach dem aktiven Teil im Wasser. Hinzu kommen ein Indoor-Pool, ein Whirlpool sowie Spa mit Sauna und Dampfbad. Aktivurlaub trifft Annehmlichkeiten. Für Spaß außer Haus sorgen typisch englische Pubs.

Tipp: Das englische Surfmekka ist Newquay, mit Weltklassespots wie Watergate Bay und Fistral.

Informationen: Ride on Retreats , 25 Lemon Street, Truro, Cornwall, TR1 2LS, Tel.: 0044/7857/965 287, E-Mail: info@rideonretreats.com (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben