Verkehr

Kaum Staus: Nur Winterwetter könnte Autofahrer einbremsen

Das Staurisiko auf Deutschlands Autobahnen ist für das kommende Wochenende sehr gering.

Das Staurisiko auf Deutschlands Autobahnen ist für das kommende Wochenende sehr gering.

Foto: Martin Schutt

Stuttgart/München  Das kommende Wochenende könnte laut ADAC eines der stauärmsten des ganzen Jahres werden. Eine Einschränkung macht der Automobilclub allerdings.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das kommende Wochenende (23. bis 25. November) dürfte eines der stauärmsten des Jahres werden, schätzt der ADAC. Denn nur wenige Reisende sind dann unterwegs. Allerdings könnten die immer noch rund 500 Baustellen sowie winterliche Witterung für Verzögerungen sorgen. Das unterstreicht auch der Auto Club Europa (ACE) und weist zudem auf die üblichen Pendlerstaus ab Freitagmittag hin. Beide Clubs raten zu wintergerechter Bereifung, nicht zuletzt um Bußgelder und Punkte zu vermeiden.

Mit Behinderungen vor allem aufgrund von Baustellen sollten Autofahrer laut ACE auf folgenden Strecken rechnen:

A 1 Fehmarn - Lübeck - Hamburg - Bremen Münster - Köln und Wittlich - Saarbrücken
A 3 Regensburg - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt/Main und Köln - Oberhausen - Arnheim
A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn
A 7 Flensburg - Hamburg - Hannover - Kassel - Würzburg - Ulm
A 8 Stuttgart - Ulm und München - Salzburg
A 9 Berlin - Halle/Leipzig
A 10 Berliner Ring
A 24 Berliner Ring - Wittstock/Dosse
A 27 Walsrode - Bremen - Bremerhaven
A 31 Emden - Leer - Lingen/Ems
A 40 Duisburg - Essen
A 45 Gambacher Kreuz - Siegen
A 61 Koblenz - Mönchengladbach
A 99 Autobahnring München

Freie Fahrt dürfte es am Wochenende auch in Österreich und auf den Schweizer Autobahnen geben - typischer Berufsverkehr am Freitag ausgenommen. Allerdings warnen die Autoclubs hier ebenfalls vor möglichen wetterbedingten Behinderungen und raten zu Winterreifen. Über die Befahrbarkeit der Alpenpässe und die unterschiedlichen Regeln für Winterreifen im Ausland informieren die Clubs auf ihren Internetseiten. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben