Schwimmen

Biedermann lässt WM-Start auch nach Sieg offen

Paul Biedermann gewann bei der Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften in Wuppertal über 200 Meter Freistil. Einen WM-Stadt lässt er jedoch weiterhin offen.

Foto: dpa

Paul Biedermann gewann bei der Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften in Wuppertal über 200 Meter Freistil. Einen WM-Stadt lässt er jedoch weiterhin offen. Foto: dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wuppertal. Als Paul Biedermann in der Wuppertaler Schwimmoper das Ziel erreichte, schlug er mit der flachen Hand auf das Wasser. Es war eine spontane Reaktion der Erleichterung, weil er bei den Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften über 200 Meter Freistil die Konkurrenz hinter sich gelassen hatte.

Biedermann hält seit 2009 den Weltrekord in 1:39,37 Minuten. Seine Siegerzeit von Wuppertal war mit 1:43,24 Minuten fast vier Sekunden schlechter. Die Zeiten von damals und heute sind allerdings nicht mehr zu vergleichen, da Biedermann seinen Weltrekord in einem längst verbotenen High-Tech-Anzug aufgestellt hatte. „Man hat mir gesagt, dass es von der Breite gesehen das schnellste Finale der Meisterschaftsgeschichte war“, erklärte der 28-jährige Biedermann. „Ich bin nicht gut in das Rennen gekommen, aber hinten raus lege ich halt zu.“

Der 200-Meter-Endlauf war der Höhepunkt des zweiten Meisterschaftstages in Wuppertal. Am Start war nicht nur das Quartett, das bei der EM in Berlin im August den Staffel-Titel gewonnen hatte, sondern auch mit Steffen Deibler einer der besten Schmetterling-Schwimmer der Welt, der als Fünfter auch seine Fähigkeiten über 200 Meter Freistil bewies. „Auch wenn es mir die Jungen nicht leicht machen, freue ich mich über das starke Feld. Das ist gut für die Staffel“, sagte Biedermann.

Fragezeichen hinter Doha

Ob der Ex-Weltmeister allerdings in zwei Wochen bei der Kurzbahn-WM in Doha an den Start gehen wird, steht auch nach dem Erfolg in Wuppertal noch nicht fest. „Das entscheide ich erst nach dem Rennen über 400 Meter Freistil. So richtig bin ich in der Weltrangliste nicht nach vorn gekommen“, erklärte Biedermann, der jetzt Platz neun in der Weltjahresbestenliste belegt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik