Eishockey

Auf Raphael Jolys Wechsel nach Halle folgen Misstöne

Trikotwechsel: Raphael Joly (rechts) spielt nun für Halle.

Foto: Lars Heidrich

Trikotwechsel: Raphael Joly (rechts) spielt nun für Halle. Foto: Lars Heidrich

Duisburg.  Der langjährige Stürmer des EV Duisburg wirft seinem Ex-Verein in einem Interview vor, Gehälter nicht gezahlt zu haben. Die Füchse kontern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Raphael Joly spielt in der kommenden Saison für die Saale Bulls Halle – nach dem Abgang des langjährigen Stürmers des Eishockey-Oberligisten EV Duisburg keine große Überraschung. Schließlich gab es das Gerücht, der Holland-Kanadier würde sich dem Club aus Sachsen-Anhalt anschließen, schon lange. Nun ist Joly, der in den vergangenen vier Jahren in 169 Spielen 319 Scorerpunkte für die Füchse verbucht hat, in Halle angekommen und äußerte sich gegenüber der Mitteldeutschen Zeitung über seine Zeit in Duisburg.

„Aber obwohl es für ihn individuell glänzend lief, wollte Joly am Ende nur noch weg aus Duisburg. Weil ihm die so wichtige ‚Family-Mentalität‘ fehlte. Es gab Konflikte mit dem Trainer, der laut Joly nicht verstand, dass der Stürmer nach einer Schulter-OP Zeit brauchte, um zurück zu alter Stärke zu finden. Ihm vorwarf, nicht alles zu geben. Konflikte mit dem Management, das Gehälter schuldig blieb“, heißt es in der Mitteldeutschen Zeitung.

Gerade der letzte Satz klingt alarmierend. Auf Anfrage erklärte Füchse-Chef Sebastian Uckermann: „Im Fall Raphael Joly gab es Wohnungs- und Autoschäden in Höhe von mehreren tausend Euro. Da haben wir uns vorbehalten, das letzte Gehalt erst einmal einzubehalten. Allerdings haben wir auch gestattet, dass Joly bis heute und damit weit über das Vertragsende hinaus in seiner Wohnung wohnen darf.“

Mit Adrian Sanwald (21, Timmendorf) und Erik Buschmann (19, Superior RoughRiders) hat der EVD zwei neue Verteidiger unter Vertrag genommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik