Eishockey-Weltmeisterschaft

Owetschkin & Co. streben ersten WM-Titel seit 2014 an

Russland setzte sich im WM-Viertelfinale gegen die USA durch.

Russland setzte sich im WM-Viertelfinale gegen die USA durch.

Foto: dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

BratislavaEishockey-Rekordchampion Russland um Superstar Alexander Owetschkin will sich seinen ersten WM-Titel seit fünf Jahren nicht mehr nehmen lassen.

Mit dem Selbstvertrauen aus bislang acht Siegen in acht Spielen in der Slowakei tritt der Olympiasieger am Samstag zum Halbfinale in Bratislava gegen Finnland an (15.15 Uhr/Sport1) an. "Jeder spielt für das, was auf unserem Trikot steht, für Russland", sagte NHL-Stürmer Michail Sergatschow.

In sieben Vorrundenspielen hatte die Sbornaja die maximale Ausbeute von 21 Punkten gesammelt und am Donnerstag im Viertelfinale mit einem 4:3-Erfolg die Medaillen-Hoffnungen der USA beendet. Da einige Topteams der NHL in den Playoffs früh gescheitert waren, sind die Russen mit nahezu all ihren Superstars in der Slowakei dabei. Der beste NHL-Torschütze, Owetschkin, NHL-Topscorer Nikita Kutscherow, Olympiasieger Ilja Kowaltschuk und der dreimalige Stanley-Cup-Sieger Jewgeni Malkin sind nur einige von ihnen.

Im vergangenen Jahr hatten die Russen mit dem Viertelfinal-Aus in Dänemark gegen Kanada eine herbe Enttäuschung erlebt. Nun wollen sie mit dem Sieg gegen die Finnen, gegen die die Deutschen zum Vorrundenabschluss überraschend 4:2 gewonnen hatten, den nächsten Schritt zum 28. WM-Titel schaffen.

Im zweiten Halbfinale ermitteln am Samstagabend (19.15 Uhr) Kanada und Tschechien den Finalisten für das Endspiel am Sonntag. Das deutsche Team war in der Runde der besten Acht mit 1:5 an den Tschechen gescheitert. Für Schweden, Titelträger von 2017 und 2018, war im Viertelfinale gegen Finnland Schluss.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben