Bayern München

Benjamin Pavard will mit Bayern „alle Titel gewinnen“

Neu-Bayer Benjamin Pavard.

Neu-Bayer Benjamin Pavard.

Foto: dpa

München.  Weltmeister Benjamin Pavard peilt mit dem FC Bayern München große Ziele an. Sportdirektor Hamid Salihamidzic hat vorSaisonbeginn noch Arbeit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Vieles erinnerte an die Präsentation von Zugang Lucas Hernández vom Montag, als der Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge wegen der stockenden Transferbemühungen rasch in den Fokus rückte. Ähnlich verlief am Freitag beim FC Bayern die nächste Vorstellung eines Weltmeisters, zu der sich Benjamin Pavard und Sportdirektor Hasan Salihamidzic in der Münchener Arena eingefunden hatten. Ein Videoclip mit dem sehenswerten WM-Tor des französischen Abwehrspielers aus dem Achtelfinale wurde eingespielt. Danach sagte der 23-Jährige Sätze, die sich für eine Vorstellung gehören. Dass es eine Ehre sei, für den FC Bayern zu spielen. „Ich habe Hunger und Lust, alle Titel zu gewinnen, die Champions League, die Meisterschaft“, sagte der Rechts- und Innenverteidiger, der für 35 Millionen Euro Ablöse vom Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart verpflichtet worden war.

Skepsis ist bei Pavard ein ständiger Wegbegleiter

Salihamidzic lobte erwartungsgemäß Pavards Spielintelligenz, Technik und Defensivverhalten sowie „unbedingten Willen“, er sei „hundertprozentig überzeugt, dass er seinen nächsten Schritt bei uns machen und uns stärker machen wird“, sagte der Sportdirektor. Dennoch unterschied sich die Pressekonferenz am Freitag von jener des Montags. Denn anders als beim 80-Millionen-Spieler Hernández ist die Skepsis bei Pavard wie bei Salihamidzic ein Wegbegleiter. Pavards Entwicklung sei seit der WM 2018 zurückgegangen, „auch in der Nationalmannschaft. Er lieferte nur noch Durchschnitt ab“, sagte der ehemalige Bayern-Profi Bixente Lizarazu: „Pavard muss nicht nur einen Schritt machen, sondern zwei Schritte.“

Werben um Sané geht weiter

Ähnlich skeptisch wird Salihamidzic beäugt. Derzeit fasst das Team nur 17 Feldspieler. Jérôme Boateng soll und Renato Sanches will noch gehen. Zum Kader zählen zudem die Talente Alphonso Davies und JannFiete Arp, die vorerst eher nicht als vollwertige Kräfte eingeplant werden können. Ist der Kader, der kleinste aller Bundesligisten, zu knapp bemessen? „Wir werden sicherlich versuchen, noch ein paar Sachen umzusetzen“, sagte Salihamidzic. Wegen des Transferstaus und der Wechselfrist in England bis zum 8. August wird er am Montag wohl wie Hoeneß nicht die Werbetour des FC Bayern in die USA antreten. Auch deshalb, weil das oberste Transferziel Sané bereits an diesem Samstag mit auf Manchesters Werbetour durch Asien gehen soll, was eine telefonische Kommunikation aus den USA wegen der Zeitverschiebung zusätzlich erschweren würde. In England wurde berichtet, Sané sei nun doch offen für einen Wechsel, weil City sich um den brasilianischen Flügelspieler Everton, 23, von Gremio Porto Alegre bemühe.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben