Fußball

DFB-Präsident Keller fordert Gehaltsobergrenze im Fußball

DFB-Präsident Fritz Keller.

DFB-Präsident Fritz Keller.

Foto: dpa

Frankfurt/Main.  Der Fußball soll wieder näher an die Menschen herangebracht werden, fordert DFB-Präsident Keller. Dabei helfen soll auch ein Gehaltsobergrenze.

DFB-Präsident Fritz Keller fordert in einem Fünf-Punkte-Plan für die nachhaltige Gestaltung des Fußballs eine Gehaltsobergrenze für Profis. „Wir müssen auch den Profifußball wieder näher zu den Menschen bringen“, sagte Keller am Dienstag in einem Video-Pressegespräch. „Provisionen für Spielerberater und immense Transfersummen irritieren die Gesellschaft zunehmend und entfremden sie von unserem geliebten Sport.“

Unterstützt werde der Vorstoß auch von Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz-Rummenigge, mit dem Keller am Dienstag ein Telefongespräch führte. „Er ist meiner Meinung“, berichtete der Boss des Deutschen Fußball-Bundes. „Darüber habe ich mich sehr gefreut, denn Karl-Heinz Rummenigge hat viel für den Fußball getan und auch international Gewicht in der Branche. Damit haben wir eine ganz, ganz große Chance, in der Angelegenheit einen Schritt weiterzukommen“, sagte Keller.

Bei dem Gespräch hätten die beiden Topfunktionäre auch ihre zuletzt öffentlich zutage getretenen Differenzen ausgeräumt. Rummenigge hatte am Sonntag nach dem Bayern-Spiel beim 1. FC Union Berlin scharfe Kritik an Keller geäußert, nachdem dieser in einem Interview des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ dem deutschen Fußball eine „Großkotzigkeit“ attestiert hatte.

Rummenigge hatte dies „irritiert“ zur Kenntnis genommen und gekontert: „Vielleicht sollte man sich beim DFB mal einen Besen kaufen, um vor der eigenen Tür zu fegen, das wäre in dem Fall auch angebracht.“ Keller reagiert mit einem Tag Abstand gelassen auf diese Replik. „Wir kehren jeden Tag, deshalb habe ich die Generalinventur und einige andere Dinge angestoßen“, sagte der DFB-Boss. Er habe zudem „keinen einzigen Bayern-Spieler gemeint, deshalb habe ich mich darüber gewundert. Aber das ist ausgeräumt“, berichtete Keller.

Dem 63-Jährigen sei es mit seiner Kritik vielmehr um das Gesamtbild der Branche gegangen, die in der Corona-Krise sehr viel Kritik einstecken musste. Wenn einige Fußballprofis Bilder aus Learjets oder Luxuskarossen in den sozialen Netzwerken posteten, habe dies „mit einer Vorbildfunktion nichts zu tun“. Das schade dem Fußball ebenso wie die „unsinnigen Gehälter und Ablösesummen, die nicht mehr glaubhaft sind und für die man sich fremdschämt“, erklärte Keller. „Man denkt, das ist von einer anderen Welt. Wir müssen über eine Gehaltsobergrenze reden.“ (fs/dpa)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben