Ödegaard

Leverkusen will Real-Wunderkind als Brandt-Nachfolger

Martin Ödegaard spielt bei Vitesse Arnheim stark auf.

Martin Ödegaard spielt bei Vitesse Arnheim stark auf.

Foto: Pro Shots / imago/Pro Shots

Leverkusen  Martin Ödegaard ist bei Bayer 04 Leverkusen im Gespräch. Das nordische "Wunderkind" überzeugt in den Niederlanden bei Vitesse Arnheim.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Runderneuerung im Mittelfeld des Fußball-Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen: Julian Brandt hat den Verein per Ausstiegsklausel verlassen und ist zu Borussia Dortmund gewechselt. Von der TSG Hoffenheim wurde bereits Nationalspieler Kerem Demirbay verpflichtet.

Doch Bayer will sein Mittelfeld für die kommende Champions-League-Saison breiter aufstellen. Als möglicher Zugang ist Martin Ödegaard im Gespräch, der von Real Madrid in der abgelaufenen Saison an den niederländischen Verein Vitesse Arnheim ausgeliehen war.

Ödegaard galt als Wunderkind, als er 2015 im Alter von 16 Jahren aus seiner Heimat Norwegen zu Real Madrid gewechselt war. Bei den Königlichen konnte er sich allerdings nicht durchsetzen. Eine erste Leihe zum SC Heerenveen brachte auch nicht den gewünschten Durchbruch. In der Saison 2018/19 allerdings machte Ödegaard den entscheidenden Schritt nach vorne. Bei Vitesse Arnheim wurde er zum wichtigen Stammspieler, schoss in 31 Ligaspielen acht Tore und bereitete elf weitere Treffer vor.

Ödegaard wäre als Brandt-Nachfolger geeignet

Kein Wunder, dass Ödegaard nun für viele Vereine interessant erscheint. Champions-League-Halbfinalist Ajax Amsterdam würde den 20-Jährigen gerne kaufen, doch spanischen Medienberichten zufolge will Real Madrid ihn ungern komplett abgeben. Möglich erscheinen eine Leihe, oder ein Verkauf mit Rückkaufoption. Laut „Marca“ gehört auch Bayer 04 Leverkusen zu den Interessenten für Ödegaard. Als vielseitig einsetzbarer Offensivspieler, der sich im Zentrum am wohlsten fühlt, wäre er ein geeigneter Kandidat für die Brandt-Nachfolge bei der Werkself. Trainer Peter Bosz verfolgt die niederländische Eredivisie intensiv.

Ein breiter Kader wird entscheidend sein, um die ambitionierten Ziele zu erreichen, die sich Leverkusen für die nächste Spielzeit gesetzt hat. Bayer-Geschäftsführer Sport Rudi Völler erklärte bereits: „Wir haben uns für die kommende Saison eine Menge vorgenommen.“ Vielleicht hilft ja Ödegaard dabei, die Bayer-Bosse zufriedenzustellen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben