Kommentar

Nach dem Coutinho-Transfer: Die Bayern sind wieder stolz

Coutinho wechselt auf Leihbasis vom FC Barcelona nach München.

Coutinho wechselt auf Leihbasis vom FC Barcelona nach München.

Foto: DPA

Essen.  Philippe Coutinho war der Transfer, den die Bayern dringend brauchten, nachdem der Wechsel von Leroy Sané sich zerschlagen hat. Ein Kommentar.

Beim FC Bayern sind endlich alle glücklich und zufrieden. Am Dienstag wurde nun auch das aus Gladbach geholte französische Talent Michael Cuisance vorgestellt, nach Ivan Perisic und Philippe Coutinho der dritte Neue in diesem August. Während Cuisance und Perisic das bisher recht dünne Aufgebot verbreitern, gilt Coutinho natürlich als echte Verstärkung.

Ein roter Teppich für Coutinho

Die Bayern haben den beim FC Barcelona nicht glücklich gewordenen Brasilianer zwar bisher nur für ein Jahr ausgeliehen, und sie wissen selbst noch nicht, ob sie am Ende die Kaufoption ziehen und dann tatsächlich 120 Millionen Euro hinblättern wollen, aber sie haben dem Spieler bereits einen roten Teppich ausgerollt. Sogar die Nummer 10 darf er tragen, die sollte ursprünglich Arjen Robben zu Ehren in dieser Saison nicht vergeben werden. Doch der Niederländer gab sein Okay – bei einem wie Coutinho wollte er sich nicht querstellen.

Passt Coutinho ins Kovacs System?

Das war der Transfer, den die Bayern dringend brauchten, nachdem sich die Hoffnung auf eine Verpflichtung von Leroy Sané spätestens durch dessen Kreuzbandverletzung zerschlagen hatte. Coutinho ist allerdings eher ein zentraler Spielmacher, weniger der gesuchte Flügelspieler. Einen klassischen Zehner aber hat Trainer Niko Kovac in seinem System bisher gar nicht vorgesehen. Doch das ist momentan nicht das Wichtigste. Der Coutinho-Coup macht die Münchener wieder stolz. Endlich endet das Gerede darüber, dass sie kein geeignetes Top-Personal finden.

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben