2. Liga

Magdeburg stellt Coach Härtel frei

Jens Härtel ist nicht mehr Trainer des 1. FC Magdeburg.

Jens Härtel ist nicht mehr Trainer des 1. FC Magdeburg.

Foto: dpa

Magdeburg  Vorbei. Jens Härtel ist nicht mehr Trainer des 1. FC Magdeburg. Die Pleitenserie mit dem Abrutschen auf einen Abstiegsplatz waren zuviel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zwei Aufstiege und über vier meist erfolgreiche Jahre haben Jens Härtel auch nicht mehr retten können. Der 49-Jährige ist nicht mehr Trainer des 1. FC Magdeburg.

Der Tabellenvorletzte der 2. Fußball-Bundesliga gab die vorzeitige Trennung bekannt, Härtel wurde gemeinsam mit Co-Trainer Ronny Thielemann freigestellt.

"Mit Blick auf die Weiterentwicklung der Profimannschaft innerhalb des laufenden Wettbewerbs in der 2. Bundesliga haben wir nach fortwährender offener Analyse festgestellt, dass die für diese Saison gesteckten Ziele aktuell stark gefährdet sind. Im Ergebnis dessen haben wir die Entscheidung getroffen, eine Veränderung auf der Position des Chef- und des Co-Trainers vorzunehmen", sagte Geschäftsführer Mario Kallnik in der Mitteilung.

Ein neuer Trainer soll zeitnah präsentiert werden. Am Freitag steht ein vorher schon geplantes Testspiel gegen den kriselnden Drittligisten Eintracht Braunschweig an. Ob der Neue da schon an der Seitenlinie steht, ist offen. Am 23. November muss der 1. FCM in der zweiten Liga bei der SpVgg Greuther Fürth antreten.

Die sportliche Krise in der neuen Liga wurde Härtel zum Verhängnis. Magdeburg holte aus seinen ersten 13 Spielen in der zweiten Liga nur neun Punkte. Schlechter ist lediglich der 1. FC Ingolstadt mit acht Zählern.

Nur einen Sieg schaffte die Mannschaft in der kurzen Zweitliga-Zeit unter Härtel mit dem 1:0 am 30. September beim SV Sandhausen. Das 2:3 am vergangenen Sonntag gegen den SSV Jahn Regensburg vor heimischer Kulisse war zuviel. Von den 56 Mannschaften im deutschen Profi-Fußball wartet nur der ehemalige Europapokalsieger noch auf den ersten Heimsieg in dieser Saison.

Härtel hatte die Mannschaft im Juli 2014 übernommen und in seiner ersten Saison mit dem 1. FCM von der vierten in die 3. Liga geführt. Vor rund sechs Monaten hatte er den Sprung in die zweite Liga mit den Magdeburgern geschafft. Vier Spieltage vor dem Saisonende hatten die Magdeburger am 21. April den Aufstieg fix gemacht. In den zwei Spielzeiten zuvor war Härtel nach einer starken ersten Saisonhälfte letztlich beide Male als Tabellenvierter knapp mit seinem Team gescheitert.

Diesmal aber legte Magdeburg sogar noch den Drittliga-Titel drauf. 27 Siege feierte der 1. FCM in der 3. Liga, 15 davon zuhause. Daran konnte Härtel mit seiner Mannschaft in der zweiten Liga aber nicht mal ansatzweise anknüpfen. "Unabhängig von der aktuell unbefriedigenden sportlichen Situation haben Jens und Ronny einen wesentlichen Anteil an der sportlichen Entwicklung des 1. FC Magdeburg in den zurückliegenden Jahren und werden somit ehrenhaft beim 1. FC Magdeburg in Erinnerung bleiben", betonte Kallnik.

Schon vor Wochen hatten Kallnik und Sportchef Maik Franz Mannschaft und Trainer mit deutlichen Worten in die Pflicht genommen. "Unser Anspruch ist hoch: Wir wollen die 2. Liga nicht verwalten, sondern erobern", hatte Kallnik in einem Doppelinterview der "Magdeburger Volksstimme" gesagt und von intensiven Gesprächen mit Härtel in den vergangenen Tagen berichtet. "Wenn wir wie bisher punkten, wird das nicht für den Klassenerhalt reichen", hatte Franz betont. Das Problem verschärfte sich, denn es folgten vier Pleiten nacheinander.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben