3. Liga

Zwei Trainer-Entlassungen an einem Tag in der 3. Liga

Muss Rot-Weiß Erfurt verlassen: Trainer Stefan Krämer.

Foto: firo

Muss Rot-Weiß Erfurt verlassen: Trainer Stefan Krämer. Foto: firo

Erfurt/Würzburg.  Drittligist Rot-Weiß Erfurt hat am Montag Trainer Stefan Krämer entlassen. Ligakonkurrent Würzburger Kickers trennte sich von Stephan Schmidt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Fußball-Drittligist Rot-Weiß Erfurt hat sich mit sofortiger Wirkung von seinem Trainer Stefan Krämer getrennt. Dies teilte der Verein am Montag mit. Das Tabellenschlusslicht zog somit die Konsequenzen aus der sportlichen Talfahrt. Zuletzt hatten die Thüringer drei Spiele in Folge verloren und waren ans Ende der Tabelle abgestürzt. Die Mannschaft übernimmt David Bergner, der bisherige sportliche Leiter des Nachwuchsleistungszentrums.

Am Samstag hatte Erfurt beim letzten Einsatz Krämers 1:3 (0:0) gegen den SV Wehen Wiesbaden verloren. Krämer war im Vorjahr zu den Erfurtern gekommen und hatte das Team zweimal vor dem Abstieg in die Regionalliga bewahrt. "Im Fußball gibt es leider Gesetzmäßigkeiten, die in der prekären sportlichen Situation auch unseren Verein in Zugzwang bringen", sagte Präsident Rolf Rombach.

Würzburger setzten Stephan Schmidt vor die Tür

Zweitliga-Absteiger Würzburger Kickers trennte sich am Montag zwei Tage nach der Heimniederlage gegen die SpVgg Unterhaching von seinem Trainer Stephan Schmidt. "Die jüngste Niederlage und Leistung unseres Teams sowie die ausbleibende Entwicklung entsprachen nicht unseren Erwartungen", begründete Kickers-Vorstandschef Daniel Sauer die Entlassung.

Bis auf Weiteres übernimmt der bisherige Co-Trainer Michael Schiele (39) die Mannschaft. Die Entscheidung sei dem 41-jährigen Schmidt in einem "ebenso offenen wie konstruktiven Gespräch" mitgeteilt worden. Schmidt hatte die Mainfranken erst zu Saisonbeginn nach dem Rücktritt von Bernd Hollerbach übernommen.

Die Talfahrt nach dem Abstieg setzte sich aber auch unter Schmidt unvermindert fort. Würzburg steht nach elf Spieltagen auf Rang 17 der 3. Liga und befindet sich erneut in einer sportlich bedrohlichen Situation. "Wir erwarten jetzt von der Mannschaft einen für alle sichtbaren Leistungswillen, der die Kickers wieder in die Spur bringt", sagte Sauer. (sid)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik