Dortmund. Borussia Dortmund gegen RB Leipzig ist eigentlich ein Spitzenspiel, doch die Sachsen geben Karten für die Partie am Samstag zurück.

Spiele im Dortmunder Westfalenstadion sind in der Regel Highlight-Spiele für viele Auswärtsfahrer. Das größte Stadion der Bundesliga, die berühmte Südtribüne gegenüber des eigenen Blocks: sowas will man sehen. Doch bei RB Leipzig ist das Spiel offenbar wenig gefragt. Der Klub hat vor dem Spitzenspiel am Samstagabend (18.30 Uhr, Sky) bei Borussia Dortmund Karten zurückgegeben. Das volle Kontingent von 8000 Karten hat RB nicht ausgeschöpft.

podcast-image

„Für das Heimspiel gegen Leipzig am kommenden Samstag hat der Gastverein nicht das gesamte Gästekontingent abgerufen“, teilte der BVB am Mittwochmittag mit. „Somit gehen die Karten in den freien Verkauf und können ab sofort von allen BVB-Fans gesichert werden.“ Es handelt sich dabei vor allem um Karten im Oberrang der Nordtribüne.

Dass RB Leipzig Karten für das Spitzenspiel zurückgibt, steht konträr zu einem Satz von Ralf Rangnick aus dem Jahr 2015. „Ich bin auch überzeugt, dass Leipzig, was Auswärtsspiele angeht, nach Schalke und Dortmund wahrscheinlich die größte Zahl an Fans mitbringen würde“, sagte er damals als Sportdirektor von RB.

RB Leipzig auf Platz 16 der Auswärtsfahrer-Tabelle

Doch mit dieser Prognose liegt der Fußball-Professor und aktuelle Trainer der österreichischen Nationalmannschaft bislang weit daneben. Laut der Statistik der Auswärtsfahrer liegt RB Leipzig mit nur durchschnittlich 1533 Fans auf dem 16. Platz aller Bundesligisten. Nur die TSG Hoffenheim und der VfL Wolfsburg bringen durchschnittlich noch weniger Fans mit zu ihren Auswärtsspielen mit.

Auch interessant

RB Leipzig ist allerdings nicht der erste Klub, der Karten für das Spiel bei Borussia Dortmund zurückgibt. Auch Borussia Mönchengladbach hatte vor zwei Wochen Eintrittskarten für das Gastspiel in Dortmund zurückgegeben. Damals hatte es allerdings den Grund, dass der BVB die Karten zurückforderte, weil Gladbach diese nicht rechtzeitig verkauft hatte.