Gnabry

BVB soll Angebot für Bremens Serge Gnabry hinterlegt haben

Steht bei mehreren Klubs auf dem Zettel: Bremens Serge Gnabry.

Steht bei mehreren Klubs auf dem Zettel: Bremens Serge Gnabry.

Foto: firo

Dortmund.  Borussia Dortmund und die TSG Hoffenheim sollen an Serge Gnabry von Werder Bremen interessiert sein. Einem Medienbericht zufolge haben beide Vereine Angebote hinterlegt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Einer der Spieler, die in diesem Sommer besonders im Fokus stehen, ist Serge Gnabry vom SV Werder Bremen. Er kam erst vor einem Jahr für geschätzte fünf Millionen Euro vom FC Arsenal. In der englischen Premier League war er zumeist nur Ersatzspieler (nur 18 Einsätze für die erste Mannschaft), in Bremen spielte er sich schnell in den Blickpunkt.

Seine tolle Bilanz in dieser Saison: 23 Begegnungen, zehn Tore und zwei Vorlagen. Zuletzt setzte ihn eine Muskel-Verletzung einige Wochen außer Gefecht. Das änderte aber nichts daran, dass der 21-Jährige auf dem Zettel mehrerer Klubs steht. Zusätzlich interessant: Gnabry hat offenbar eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag, die soll bei acht Millionen Euro liegen. Aktuell sollen vor allem Borussia Dortmund und die TSG Hoffenheim an dem offensiven Mittelfeldspieler interessiert sein. Nach Informationen der BILD-Zeitung haben beide Vereine schon ein Angebot hinterlegt.

Bremen bastelt an Selke-Rückkehr

Aber auch Bremen gibt im Kampf um das große Talent nicht auf, auch wenn der Verein nicht mit der Aussicht auf eine Teilnahme an der Champions League locken kann. So sollen die Verantwortlichen dem 21-Jährigen ein Verbleib an der Weser mit einer üppigen Gehaltserhöung schmackhaft machen. Sollte das nicht fruchten, haben die Bremer schon einen Ersatz für die Offensive im Auge - auch wenn es nicht derselbe Spielertyp ist. Bremens Geschäftsführer Sport Frank Baumann bestätigte, dass der Klub an einer Rückkehr von Davie Selke bastelt, der nach seinem Wechsel aus Bremen nach Leipzig dort nicht mehr glücklich ist. Sollte Gnabry für acht Millionen Euro wechseln, wäre der Deal mit Selke wohl zu stemmen.

Ein Wechsel von Gnabyr zu den Bayern - das Thema gab es im Sommer 2016 bereits - ist laut der BILD kein Thema, denn die Münchner sollen sich für die Offensive um Leverkusens Talent Julian Brandt bemühen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben