BVB

BVB-Sportdirektor Zorc lobt Moukoko trotz Final-Niederlage

BVB-Talent Youssoufa Moukoko.

BVB-Talent Youssoufa Moukoko.

Dortmund.   Die U17 von Borussia Dortmund hat das Finale gegen den 1. FC Köln verloren. Trotzdem gab es von BVB-Sportdirektor Michael Zorc ein Lob.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zum Thema "Rückkehr von Mats Hummels" hält sich Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael derzeit bedeckt. Dafür hatte er nach der 2:3 (1:2)-Niederlage des BVB im Finale um die Deutsche U17-Meisterschaft gegen den 1. FC Köln ein Lob für Wunderkind Youssoufa Moukoko parat.

„Er hat, wie einige andere auch, ein hervorragendes Spiel gemacht“, sagte Zorc nach dem Spiel dem RevierSport. Um die Zukunft des BVB-Nachwuchses sei ihm nicht bange. Der 14-Jährige hatte mit einem Treffer, einem herausgeholten Strafstoß und weiteren tollen Aktionen gezeigt, warum er in ganz Europa als Wunderkind gehypt wird.

Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Rilind Hetemi, der mit seinem vergebenen Elfmeter kurz vor der Pause zur tragischen Figur in diesem verrückten Finale wurde und in der zweiten Halbzeit raus musste, war Moukoko sogar Kapitän.

BVB-Manager Zorc: U17 fehlte die Geduld

Aber es zeigte sich eben auch, dass ein Spieler zwar den Unterschied ausmachen kann, aber meistens kein Spiel alleine gewinnt. Sei er noch so gut. Wohl zu oft haben seine Mitspieler den gebürtigen Kameruner gesucht. Das glaubte auch Michael Zorc. „Wir haben am Ende zu viele lange Bälle gespielt und zu wenig Geduld gehabt“, erklärte Zorc. „Wir wollten zu schnell in die Spitze spielen und haben deshalb am Ende kaum noch Torchancen generieren können.“ Köln hat das gerochen und Moukoko mit zwei Gegenspielern zugestellt. „Es war schade, dass wir nach dem Ausgleich sofort das 2:3 kassiert haben. Es war gerade eine gewisse Euphorie in der Truppe.“

Dennoch war Zorc mit dem Auftritt des BVB-Nachwuchses zufrieden. „Wir haben ein tolles Endspiel gesehen. Beide Mannschaften haben auf einem guten Niveau gespielt. Leider waren wir hinten nicht ganz so sicher. Das war der Grund, warum wir am Ende nicht Meister geworden sind.“

Reden durfte Youssoufa Moukoko, der im Endspiel sein 50. Saisontor erzielte, nach der Partie nicht. Er wurde von BVB-Mitarbeitern an den Kameras und Reportern vorbei geschleust. Der Verein will ihn schützen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben