Borussia Dortmund

BVB-Sportdirektor Zorc stellt sich weiter hinter Favre

BVB-Sportchef Michael Zorc schaut beim Spiel in Freiburg auf sein Handy.

BVB-Sportchef Michael Zorc schaut beim Spiel in Freiburg auf sein Handy.

Foto: firo

Dortmund.  Borussia Dortmund tritt auf der Stelle. Die Kritik an Trainer Lucien Favre nimmt zu. „Wir führen keine Trainerdiskussion“, sagt Michael Zorc.

Am Samstagabend verließ Michael Zorc das Freiburger Stadion zügig. Kurz zuvor musste der Sportdirektor mitansehen, wie Borussia Dortmund gegen den SC Freiburg wieder einen späten Ausgleich hinnehmen musste, der BVB deswegen nur 2:2 (1:0) spielte. Es war das dritte Unentschieden nacheinander.

„Ich bin enttäuscht“, erklärte Zorc deswegen einen Tag später im Gespräch mit dieser Redaktion. Allerdings stellte er, nach dem die Kritik an Trainer Lucien Favre weiter zunimmt, auch klar: „Wir führen keine Trainerdiskussion.“

Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc über …

… die BVB-Form: "Wir treten auf der Stelle. Wir bringen unsere Leistung nicht auf den Platz, begehen ähnliche Fehler. Das Problem ist, dass jetzt in der Länderspielpause 90 Prozent der Spieler weg sind. Da sind uns die Hände gebunden."

... das Tief von Marco Reus: "Ich will nicht in die Einzelkritik gehen. Insgesamt hat unsere Offensive in Freiburg nicht stattgefunden. Und zwar durchgängig. Ich hätte trotzdem den Sieg gerne mitgenommen."

... die hohen Ziele: "Mit der Leistung aktuell können wir nicht um den Titel mitspielen. Mir macht Hoffnung, dass ich weiß, dass wir es besser können."

Leserkommentare (8) Kommentar schreiben