BVB

Marco Reus über den Titel mit dem BVB: Uns fehlt nur wenig

Marco Reus

Marco Reus

Foto: dpa

Dortmund.  Aus Sicht von Marco Reus fehlt Borussia Dortmund nicht mehr viel, um die Meisterschaft zu gewinnen. Zudem stärkt er Trainer Favre den Rücken.

Am Ende der Bundesligasaison fehlten Borussia Dortmund stolze 14 Punkte, um den FC Bayern zu überflügeln. Marco Reus konnte den Saisonendspurt nicht auf dem Rasen miterleben, der 31-Jährige war seit Anfang Februar ausgefallen. Im DFB-Pokal-Spiel gegen Werder Bremen hatte sich Reus eine Muskelverletzung zugezogen. Trotzdem blickt der Dortmunder motiviert auf die kommende Spielzeit. "Es hat zwar noch nicht für den ganz großen Coup gereicht, aber man kann sehen, dass wir näher rankommen“, sagte Reus im Interview mit dem Vereins-TV des BVB.

In dem Gespräch brach Reus auch eine Lanze für Trainer Lucien Favre. Er glaube weiter daran, dass der BVB mit dem Schweizer die Meisterschaft gewinnen kann. „Seit Lucien Favre gekommen ist, denke ich schon, dass wir die Stabilität für eine ganze Saison haben", meinte Reus. Vor allem in der Saison 2018/19 hatten die Dortmunder große Chancen auf den Titel, zwischenzeitlich lagen sie mit neun Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze. Am Ende triumphierte dann doch wieder Bayern München. „Ich glaube, es fehlt uns nur wenig. Im Prinzip musst du eine perfekte Saison spielen. Da waren wir schon nah dran“, sagte der Offensivspieler.

Das Ziel von Marco Reus: Meister mit dem BVB werden

Am Ende liege es an der „Kontinuität“. Gerade gegen vermeintlich kleinere Gegner ließ die Borussia in den letzten Jahren oft Punkte liegen. Die Münchener „gewinnen jetzt auch nicht immer 4:0, 5:0, aber sie gewinnen auch knappe Spiele, wo später keiner mehr fragt wie das lief. Für mich ist das Wichtigste, dass wir auch diese Kontinuität in unser Spiel und unsere Ergebnisse bringen“, erklärte der Nationalspieler. Zudem müsse der BVB die Bayern auch in den direkten Duellen schlagen, „vor allem auch mal in München“, erklärte Reus.

Sein großes Ziel sei es „natürlich immer noch, mit dem BVB Meister zu werden. Das treibt mich an“, sagte der gebürtige Dortmunder. (fs)

Leserkommentare (4) Kommentar schreiben