Einzelkritik

Noten: Piszczek macht Akanji zum BVB-Verlierer des Spiels

Dortmunds Vize-Kapitän Lukasz Piszczek bejubelt sein Tor zum 1:0. Der BVB-Routinier überzeugte.

Dortmunds Vize-Kapitän Lukasz Piszczek bejubelt sein Tor zum 1:0. Der BVB-Routinier überzeugte.

Foto: AFP

Dortmund.  Der BVB hat gegen Eintracht Frankfurt wieder so gespielt, wie der BVB spielen möchte. Das lag auch an Lukasz Piszczek. Die Einzelkritik.

Es war ein BVB-Abend, der begeisterte. Da die Fans eine beeindruckende Choreographie präsentierten. Da die Mannschaft anschließend wirbelte – zumindest phasenweise. So hat Borussia Dortmund Eintracht Frankfurt mit 4:0 (1:0) besiegt. Die Tore erzielten Lukasz Piszczek (33.), Jadon Sancho (50.), Erling Haaland (54.) und Raphael Guerreiro (74.).

Roman Bürki: Es dürfte Bürki nicht gestört haben, dass er sich diesmal kaum auszeichnen konnte, da in der Dortmunder Defensive nur wenige Lücken klafften. Note: 3

Lukasz Piszczek: Skeptiker bemerkten vor der Partie, dass der etwas in die Jahre gekommene Pole (34) so seine Probleme haben dürfte mit Frankfurts Kostic. Doch Piszczek wackelte nicht, erzielte auch noch die Führung. Manuel Akanji könnte häufiger nur zuschauen. Note: 2,5

Mats Hummels: Der Weltmeister von 2014 werkelte daran mit, dass der BVB diesmal deutlich weniger schwankte. Note: 2

Dan-Axel Zagadou: Cool. Unaufgeregt. Zweikampfstark. Ballsicher. Stark. Note: 1,5

Achraf Hakimi: Der 21-Jährige dürfte sich gelegentlich wie ein Kleinkind in der Spielwarenabteilung gefühlt haben, so viel Raum ließen ihm die Frankfurter auf seiner rechten Seite. Die Führung bereitete Hakimi vor. Das dritte Tor auch. Zudem half Hakimi dabei, Kostic nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Note: 2

Axel Witsel: Die Fans feierten Witsel mit Sprechchören, was nicht häufig vorkommt. Der bedankte sich mit der Vorarbeit für den zweiten Dortmunder Treffer. Note: 2,5

Emre Can (bis 64.): Buuum machte es, als Can zur Begrüßung Kostic umgrätschte (4.). Der Neuzugang brüllte, gestikulierte, schob seine Mitspieler nach vorne, nach hinten. Wie ein Boss, der er sein soll im Mittelfeld. Note: 2

Raphael Guerreiro: Ein paar Zentimeter fehlten, dann wäre sein Freistoß im Tor gelandet und nicht an den Pfosten geklatscht (9.). Guerreiro dribbelte in den richtigen Momenten, flankte in den richtigen Momenten. Und ein Tor erzielte er auch noch. Note: 2

Jadon Sancho (bis 74.): Die Ballannahme, der Schlenker, der Abschluss berauschten bei Sanchos Tor. Der Engländer bleibt der Mann für die besonderen Momente. Note: 2

Erling Haaland (bis 79.): 19 Jahre alt ist Haaland erst, deswegen ist es nicht verwunderlich, dass bei dem so begabten Stürmer auch mal einiges nicht klappte. Zumindest zu Beginn. Da landeten Pässe von Haaland beim Gegner, Zweikämpfe gingen verloren. Aber Haaland beförderte den Ball in Hälfte zwei trotzdem über die Linie. Note: 2,5

Thorgan Hazard: Nicht so brillant wie Sancho, aber Hazard beschäftigte die Frankfurter Defensive. Note: 3

Mahmoud Dahoud (ab 64.): ohne Note

Giovanni Reyna (ab 74.): ohne Note.

Mario Götze (ab 79.): ohne Note.

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben