Götze

Schlag ins Gesicht: Bei Götze sitzen Zähne nicht mehr an der richtigen Stelle

Mario Götze sitzt auf dem Boden. Trainer Peter Bosz tröstet ihn.

Foto: firo

Mario Götze sitzt auf dem Boden. Trainer Peter Bosz tröstet ihn. Foto: firo

London.  Mario Götze hat bei der BVB-Niederlage in London einen Schlag ins Gesicht bekommen. "Es sieht nicht gut aus", meint Borussia-Trainer Peter Bosz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Abend von London war ohnehin schon ein durchaus schmerzhafter für die Fußballer von Borussia Dortmund. Besonders galt dies aber für den im Laufe der zweiten Halbzeit erst eingewechselten Mario Götze. Der Welmeistertorschütze von 2014 bekam bei der 1:3-Niederlage im erste Champions-League-Spiel des Jahres beim englischen Vize-Meister Tottenham Hotspur bei einem Zweikampf im Mittelfeld den Arm von Jan Vertonghen ins Gesicht.

Götze blieb auf dem Rasen liegen, musste umgehend behandelt werden, Blut sammelte sich in seinem Mund. Er kehrte in der Nachspielzeit nicht mehr auf den Platz zurück und der BVB spielte die Partie ebenfalls mit nur zehn Mann zuende. Als Götze das Stadion verließ, drückte er sich ein kühlendes Päckchen auf die Lippen. Am Donnerstagnachmittag nach der Landung in Dortmund wird er bei einem Arzt vorstellig werden.

Bosz: "Es tut schon weh, wenn man darüber spricht."

"Er hat Probleme mit den Zähnen und geht noch zum Arzt", ließ Trainer Peter Bosz nach dem Spiel wissen. "Das sieht nicht so gut aus. Nicht alle Zähne sind an der richtigen Stelle. Es tut schon weh, wenn man darüber spricht."

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (9) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik