Borussia Dortmund

BVB hofft, dass die Fans diesmal Dietmar Hopp verschonen

Diese Plakate im BVB-Block sorgten im Hinspiel gegen Hoffenheim für große Empörung

Diese Plakate im BVB-Block sorgten im Hinspiel gegen Hoffenheim für große Empörung

Foto: firo/Sebastian El-Saqqa / firo Sportphoto

Dortmund.  Wegen Verfehlungen der eigenen Fanszene gegen Hoffenheim-Mäzen Hopp steht der BVB unter Beobachtung. Der Klub hofft auf einsichtige Fans.

Vor dem Rückspiel der Borussia im Signal Iduna Park gegen Hoffenheim am Samstag (15.30 Uhr/Sky) hat die Vereinsführung sich einem eindringlichen Appell an die Fans gewandt: "Wir hoffen, dass es keine Plakate oder Banner gibt, die justiziabel sind. Das sollten unsere Fans einfach unterlassen", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc. Der Klub habe, sagte Pressesprecher Sascha Fligge, in diesem Zusammenhang auch "intensive Gespräche" mit der Fanszene geführt, um klarzumachen, dass eine erneute Verfehlung nicht akzeptabel sei.

Bewährungs- und Geldstrafe in Höhe von 50.000 für den BVB

Beim Hinspiel Ende Oktober hatten Dortmunder Fans im Gästeblock in Sinsheim mehrere große Banner gezeigt. Auf einem Plakat prangte das Konterfei des Hoffenheim-Mäzens in einem Fadenkreuz, flankiert von dem Spruch "Hasta la Vista, Hopp!".

Nicht nur auf Hoffenheimer Seite hatte dieses Banner Empörung ausgelöst. Im Anschluss hatte das DFB-Sportgericht den Schwarz-Gelben eine Bewährungsstrafe aufgebrummt und zudem eine Geldstrafe in Höhe von 50.000 Euro verhängt.

DFB-Oberrichter denkt über Punktabzug

DFB-Oberrichter Hans Lorenz droht sogar mit einen möglichen Punktabzug bei weiteren Anti-Hopp-Plakaten. "Ich kann nicht ausschließen, dass wir, wenn alle anderen Mittel nicht den gewünschten Effekt erzielen, auch über einen Punktabzug nachdenken", sagte er den "Ruhr Nachrichten".

Vielmehr sollten die Fans im erneuten Aufeinandertreffen die eigenen Mannschaft unterstützen, die es aufgrund ihrer "Leistung auch einfach verdient habe". Sich gegen eine einzelne Person zu richten sei, so Sportdirektor Zorc, der falsche Weg.

Leserkommentare (4) Kommentar schreiben