BVB-Star

Wanne-Eickel statt Russland: Knappmann freut sich auf Götze

Mario Götze gibt Autogramme.

Foto: firo

Mario Götze gibt Autogramme. Foto: firo

Herne.  Der WM-Zug ist für Mario Götze abgefahren. Der Star-Spieler von Borussia Dortmund wird die Saison bei einem Benefizturnier im Revier beenden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Mondpalast-Arena bietet aktuell 4999 Zuschauern Platz. Im Vorverkauf sind rund 3000 Karten verkauft worden. Gut 2000 Tickets können die Fans noch am Donnerstag vor Ort erwerben. Der DSC Wanne-Eickel und Westfalia Herne gehen von einem ausverkauften Haus aus. Die Vorfreude steigt auch bei Westfalia-Trainer Christian Knappmann. Wir haben vor dem Turnier mit ihm gesprochen.

Christian Knappmann, wie haben Sie die WM-Nominierung am Dienstag miterlebt?

Die Nominierung habe ich nur beiläufig verfolgt, weil bei uns momentan Ausnahmezustand herrscht. Das Benefizturnier verlangt uns organisatorisch alles ab. Da muss jeder helfen. Ich bin da nicht nur als Trainer, sondern viel mehr als Organisator gefragt.

Überrascht Sie das Fehlen von Mario Götze?

Es steht mir nicht zu dies zu bewerten. Was mich aber irritiert, ist die Argumentation der Auswahl nach dem Leistungsprinzip. Welche Leistung hat denn Manuel Neuer erbracht, die ihn für die Weltmeisterschaft qualifiziert und Mario eben nicht? Das verstehe ich nicht. Auch ein Kapitän sollte keinen Freifahrtschein genießen. Das ist meine Meinung.

In Wanne-Eickel ist Mario Götze aber herzlich willkommen, oder?

Wir freuen uns auf alle BVB-Stars. Dass Mario Götze natürlich besonders im Fokus steht, ist klar. Wir werden ihn sehr herzlich empfangen.

Was erwartet die Zuschauer am Donnerstag?

Zunächst einmal eine deutsche Spitzenmannschaft. Das ist für die ganze Stadt Herne eine außergewöhnliche Geschichte. Dafür sind wir allen, die dieses Fußballfest realisieren konnten, dankbar.

Was haben Sie sich für das Spiel gegen den BVB vorgenommen?

Wir werden wie immer nichts verschenken. Genauso werde ich die Mannschaft aufstellen und wechseln. Wir wollen ein top Ergebnis erzielen und uns sehr teuer verkaufen. Eine hohe Niederlage zählt nicht dazu.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik