DFB-Pokal

Boateng verschwindet vor Bayern-Party in den Katakomben

Bayern-Verteidiger Jerome Boateng (rechts) saß in der abgelaufenen Bundesliga-Saison etliche Male auf der Bank. Auch beim DFB-Pokalfiale gegen Leipzig kam er nicht zum Einsatz.

Bayern-Verteidiger Jerome Boateng (rechts) saß in der abgelaufenen Bundesliga-Saison etliche Male auf der Bank. Auch beim DFB-Pokalfiale gegen Leipzig kam er nicht zum Einsatz.

Foto: dpa

Berlin  Die Spieler des FC Bayern bejubelten den Pokaltriumph gegen RB Leipzig in der Kurve mit den Fans. Jerome Boateng war nicht nach Feiern zumute.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Jerome Boateng war ein einsamer Mensch an diesem Samstagabend im Olympiastadion. Während seine Teamkollegen von der Ersatzbank immer wieder aufsprangen und mitfieberten, verharrte der Abwehrspieler des FC Bayern beim DFB-Pokalfinale gegen RB Leipzig auf seinem Platz. Er verschränkte seine Arme, wirkte teilnahmslos, verfolgte das Geschehen auf dem Rasen aus der Distanz. Als seine Münchener Mitspieler nach dem 3:0-Sieg in der Kurve mit den Fans das Double feierten, war der gebürtige Berliner längst in den Katakomben verschwunden.

Schon eine Woche zuvor hatte sich der 30-Jährige nach dem Meisterschaftsfinale der Party auf dem Rasen verweigert. Auch bei der internen Feier auf dem Nockherberg war der Innenverteidiger nicht dabei. Stattdessen besuchte er die Hochzeit eines Freundes.

Hernandez und Pavard kommen für 115 Millionen

Sein sechstes Pokal-Heimfinale verstärkte nun den Eindruck, dass die Zeit für Boateng bei den Bayern abzulaufen scheint. Er besitzt beim Rekordmeister zwar noch einen Vertrag bis 2021, doch es scheint für ihn keinen Platz mehr in der Abwehr zu geben. Die Münchener haben für die neue Saison bereits die Weltmeister Lucas Hernandez und Benjamin Pavard verpflichtet − zwei Verteidiger für insgesamt 115 Millionen Euro.

Bayern-Trainer Niko Kovac hatte im Sommer 2018 den schon fast sicheren Wechsel Boatengs zu Paris Saint-Germain verhindert. Am Rande eines Werbe-Drehs sagte Boateng nun in der vergangenen Woche: "Es ist, glaube ich, für beide Seiten nicht die optimale Saison gewesen." Vor einem Jahr war er nicht nur bei den Bayern eine wichtige Stütze, sondern auch in der Nationalmannschaft. Nach dem WM-Debakel in Russland und dem Aus im DFB-Team droht ihm nun ein leiser Abschied aus München. Die Bayern würden ihn bei einem entsprechenden Angebot wohl abgeben.

Arjen Robben und Franck Ribéry erlebten beim Pokalfinale nach ihren Einwechslungen ihren letzten gemeinsamen großen Auftritt. Sie bejubelten in Berlin den 19. Münchener Pokaltitel mit den Anhängern. Boateng durfte bei dem Duell in seiner Geburtsstadt nicht spielen. Nach Feierlichkeiten mit den Bayern war ihm nicht mehr zumute.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (6) Kommentar schreiben