Fußball-Bundesliga

Ablösefrei! Mögliche Kandidaten für die Fortuna

Ist Serdar Tasci von Spartak Moskau ein Kandidat für die Fortuna? Auch Werder Bremen hat Interesse.

Foto: imago

Ist Serdar Tasci von Spartak Moskau ein Kandidat für die Fortuna? Auch Werder Bremen hat Interesse. Foto: imago

Ende des Monats laufen Verträge vieler Fußballer aus. Für Fortuna könnte das eine oder andere Schnäppchen mit Bundesliga-Erfahrung dabei sein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Vier Zugänge und den nun fest verpflichteten Jean Zimmer hat Fortuna Düsseldorf bereits präsentiert. Doch das ist längst nicht alles. Die Kaderzusammenstellung für die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga ist weiter in vollem Gange. Zum 30. Juni enden die Verträge vieler Spieler. Einige Namen könnten dabei für die Düsseldorfer interessant sein. Wir listen mögliche Kandidaten mit Bundesliga-Erfahrung für die vakanten Positionen auf.

Innenverteidiger: Gleich drei ehemalige deutsche Nationalspieler haben – Stand jetzt – keinen Arbeitgeber für die kommende Spielzeit: Holger Badstuber, Robert Huth und Serdar Tasci. Badstuber, der nach seinen zahlreichen Verletzungspausen beim VfB Stuttgart zu alter Stärke fand, soll aber bei Klubs, die international spielen werden, auf dem Zettel stehen. Huth, der 2016 mit Leicester City die Meisterschaft feierte, dürfte dem Vernehmen nach in England bleiben wollen. Interessant könnte die Personalie Tasci sein. Der 31-Jährige, der zuletzt für Spartak Moskau auflief, kann sich nach eigenem Bekunden eine Rückkehr in die Bundesliga vorstellen. Der SV Werder Bremen hat bereits im Januar die Fühler nach ihm ausgestreckt. Ein Deal ist aber noch nicht zustande gekommen.

Rechter Verteidiger: Dass sich Aufsteiger bei Absteigern bedienen, ist alljährlich zu beobachten. In der abgelaufenen Saison hat es den Hamburger SV erwischt. Und damit ist Dennis Diekmeier auf dem Markt. Dem 28-Jährigen, der mit der deutschen U19 2008 Europameister wurde, eilt allerdings nicht der beste Ruf voraus. Ein anderer Kandidat könnte Daniel Opare sein. Der Ghanaer hat aber nicht die besten Erinnerungen an Düsseldorf: Sein Treffen mit Schalker Vereinsvertretern am Flughafen im Januar brachte ihm eine Suspendierung beim FC Augsburg ein. Auch der Vertrag von Antonio Rukavina beim FC Villarreal läuft aus. Der 34-jährige Serbe absolvierte zwischen 2007 und 2009 19 Bundesligaspiele für Borussia Dortmund.

Rechtsaußen: Neben Diekmeier gibt es einen weiteren interessanten ablösefreien Spieler im Kader des HSV: Nicolai Müller. Der 30-Jährige, der weite Teile der vergangenen Saison wegen eines Kreuzbandrisses verpasste, verkündete in der Vorwoche, dass er Hamburg verlassen möchte. Eintracht Frankfurt soll Interesse zeigen. In die Kategorie „fast vergessene Bundesligaspieler“ fallen Chinedu Obasi und Jonathan Pitroipa (beide 32). Obasi (Hoffenheim, Schalke) spielte zuletzt für die Bolton Wanderers in der zweiten englischen Liga. Pitroipa (Freiburg, Hamburg) steht noch bis Ende Juni beim belgischen Erstligisten Royal Antwerpen unter Vertrag.

Linksaußen: Nachdem er in Mainz nicht mehr glücklich wurde, wechselte Jairo Samperio im Winter zurück in seine spanische Heimat zu UD Las Palmas. Dort kam er in der La Liga meist nur zu Kurzeinsätzen. Besonders in der Saison 2013/14 hat der 24-Jährige mit sieben Toren und acht Vorlagen aber seine Qualitäten in der Bundesliga nachgewiesen.

Stürmer: Mit herzzerreißenden Worten hat sich der von den Eintracht-Fans als „Fußballgott“ gepriesene Alex Meier in der „Frankfurter Rundschau“ geäußert: „Ich weiß erst mal gar nicht, wo ich hin soll, wo ich leben soll. Ich gehöre in die Stadt. Das war meine Heimat.“ Vielleicht ist Düsseldorf für den 35-Jährigen die Lösung. 2013/14 versuchte sich Teemu Pukki auf Schalke – mit mäßigem Erfolg. Nach Stationen bei Celtic Glasgow und Bröndby IF stellt sich nun die Frage, wo es für den Finnen weitergeht. Für Paolo Guerrero (34) geht es erst einmal mit Peru bei der WM weiter. Vielleicht kann sich der ehemalige Bayer und Hamburger in Russland für neue Aufgaben in der Bundesliga empfehlen. Sein Vertrag bei Flamengo Rio de Janeiro läuft aus. Einer, der weiß, wie man Tore für Fortuna in der Bundesliga erzielt, ist Ken Ilsø. Der Däne (31) markierte 2012/13 zwei Tore für die Düsseldorfer. Nach Stationen beim VfL Bochum, Guangzhou (China), Home United (Singapur), Kedah und Penang (Malaysia) bestehen aber große Zweifel, ob es noch mal für das deutsche Oberhaus reichen wird.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik