Fußball

Die bunte Welt des Lutz Pfannenstiel

Kann auch im Anzug keinem Ball widerstehen: Lutz Pfannenstiel, hier beim Torwartkongress der Kölner Sporthochschule, ist ab Sonntag Fortunas neuer Sportvorstand.

Kann auch im Anzug keinem Ball widerstehen: Lutz Pfannenstiel, hier beim Torwartkongress der Kölner Sporthochschule, ist ab Sonntag Fortunas neuer Sportvorstand.

Foto: imago

Düsseldorf.   Fortuna Düsseldorfs neuer Sportvorstand ist ein echter Weltenbummler und hat viele Geschichten zu erzählen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Begriff Weltenbummler wird im Fußball überstrapaziert. Wenn es aber jemanden gibt, auf den diese Beschreibung haargenau zutrifft, ist es Lutz Pfannenstiel. Fortunas neuer Sportvorstand (siehe auch Artikel im Hauptsport) war in seiner Karriere als Torhüter bei Klubs von allen sechs Kontinentalverbänden aktiv – als erster Spieler überhaupt.

Er trug dabei in der Zeit zwischen 1991 und 2011 das Trikot von insgesamt 26 Vereinen. Allein die Aufzählung der Länder, in denen der mittlerweile 45-Jährige gearbeitet hat, zeigt, dass er über ein hervorragendes Netzwerk verfügen muss: Malaysia, England, Südafrika, Singapur, Finnland, Neuseeland, Norwegen, Kanada, Albanien, Armenien, Brasilien und Namibia.

„Ich probiere alles gleich aus“

In einem Interview mit dem Magazin „11 Freunde“ sagte Pfannenstiel: „Ich bin jemand, der einfach alles mal austesten will. In Namibia habe ich zum Beispiel gleich diese Erdwürmer gegessen, die dort eine Spezialität sind. Die sind mehrere Zentimeter lang. Die haben mich allerdings nicht wirklich vom Hocker gehauen. Krokodilfleisch, Antilope, ich probier das immer gleich aus.“

Als seine indonesische Freundin während der Zeit bei Wacker Burghausen Ende der 1990er Jahre rassistisch beleidigt wird, flüchtet Pfannenstiel nach Singapur. Ein Wechsel mit schweren Folgen: Zwar zieht er mit Geylang United in die AFC Champions League ein und erreichte mit 46 Spielen für einen Verein seine Karrierebestmarke, doch schließlich landet er wegen angeblicher Spielmanipulation im Gefängnis.

In seiner Autobiografie „Unhaltbar“ beschreibt Pfannenstiel die Zeit: „Fünf bis sechsmal habe ich mir eine blutige Nase geholt, aber anderen Nasen deutlich schlimmer zugesetzt. Nach ein paar Tagen überstand ich in der Dusche einen Vergewaltigungsversuch mehrerer Chinesen. Als sie merkten, dass ich ohne Hemmungen zuschlug, ließen sie von mir ab. Danach war Frieden.“

Traum vom Pflichtspiel im Maracana erfüllt

Nach 101 Tagen war die Tortur beendet. Am Tag seiner Entlassung führte ihn sein erster Weg zu Kentucky Fried Chicken: „Acht Chickenburger stopfte ich in mich hinein, dazu drei riesige Cola.“

Pfannenstiel bereue aber nichts. „Mein Leben wurde von negativen Vorfällen beeinflusst, aber es gab ebenso sehr positive“, sagt er. Zum Beispiel, als sich im Jahr 2008 sein Traum erfüllte, im Maracana in Rio de Janeiro ein Pflichtspiel zu absolvieren. „Dort hast du den Schweiß und die Pisse gerochen. Es war ein Mekka des Fußballs, ein Riesen-Bunker mit unheimlicher Tradition. Du konntest spüren, was Zico oder Pele hier geleistet haben.“

Und nun ist Düsseldorf gespannt, was Lutz Pfannenstiel als Fortunas Sportvorstand zu leisten imstande ist.

„Fortuna ist ein spannender Verein“

Der 45-Jährige und die Fortuna einigten sich auf eine Zusammenarbeit für die kommenden drei Jahre. Pfannenstiel, der seit 2011 die Abteilung International Relations der TSG 1899 Hoffenheim leitet, wird am 16. Dezember seine Arbeit bei der Fortuna aufnehmen.

„Bereits im ersten Gespräch habe ich gespürt, dass Fortuna Düsseldorf ein spannender Verein ist, in dem sich sehr viel bewegen lässt“, so Pfannenstiel, „ich möchte diesen Weg mitgehen und dabei helfen, dass sich Fortuna in der ersten Liga etabliert. Ich danke der TSG Hoffenheim, dass sie mir diese Chance ermöglicht und meiner Vertragsauflösung zugestimmt hat.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben