Fortuna Düsseldorf

Fortuna-Profis staunen über die Stärke von Bayer Leverkusen

Düsseldorfs Niko Gießelmann (rechts) im Duell mit Leverkusens Mitchell Weiser.

Düsseldorfs Niko Gießelmann (rechts) im Duell mit Leverkusens Mitchell Weiser.

Foto: dpa

Leverkusen.  Nach dem 0:2 bei Bayer Leverkusen lobten die Düsseldorfer den Gegner. Bitter für die Fortuna: Jean Zimmer wird nun wohl länger verletzt fehlen.

Niko Gießelmann lief der Schweiß noch die Stirn runter, als er im Innenraum des Stadions über die Partie sprach, die er kurz zuvor mit Fortuna Düsseldorf 0:2 (0:1) bei Bayer Leverkusen verloren hatte. „Wir sind heute nicht in die Offensive gekommen“, meinte er. Der Grund: der Gegner. „Ihr Pressing ist unglaublich. Man kommt kaum zur Ruhe“, erklärte Gießelmann. Was auch Kapitän Oliver Fink bestätigte. „Die Leverkusener waren heute so gut, dass man auf dem Platz nicht das Gefühl hatte, überhaupt in den Zweikampf zu kommen“, sagte er.

Trotzdem ließ der Aufsteiger in Leverkusen nicht viele Chancen zu. Im Grunde schlief die Defensive nur zweimal, was vor 27.717 Zuschauern direkt zu den Treffern von Kai Havertz (18.) und Leon Bailey (66.) führte.

Düsseldorf liegt zehn Punkte vor dem Relegationsrang

So feiert Bayer den vierten Sieg nacheinander, hat auf dem fünften Platz die Europa-League-Qualifikation im Blick. Auf der Gegenseite braucht sich die Fortuna über diese Niederlage nicht lange zu ärgern, denn noch immer steht sie zehn Punkte vor dem Relegationsrang 16.

Zudem musste sie am Sonntag einige Ausfälle kompensieren. Im Tor vertrat Jaroslav Drobny seinen Kollegen Michael Rensing (Grippe). Auch Kaan Ayhan und Kevin Stöger (beide Gelbsperre) fehlten. So verteidigte Andre Hoffmann in der Viererkette und bekam es dort mit den vielen Hochbegabten im Leverkusener Trikot zu tun, die Trainer Peter Bosz aufstellte.

Was sich schon in der 18. Minute auszahlte. Da flankte Kevin Volland scharf vor das Düsseldorfer Tor. Havertz schlich sich in den Fünfmeterraum und verwandelte sicher. In der zweiten Halbzeit konnte Drobny einen Mitchell-Weiser-Schuss nicht entschärfen. Bailey nutzte den Abpraller (66.).

Zimmer fällt vermutlich wochenlang aus

„Das Spiel haken wir ab“, meinte Fink. Denn am kommenden Samstag (18.30 Uhr/Sky) empfängt die Fortuna den Tabellenletzten 1. FC Nürnberg. Eine enorm wichtige Partie, bei der Jean Zimmer nicht dabei sein wird. Er musste in der 27. Minute ausgewechselt werden, hat sich vermutlich das linke Außenband gerissen. „Ich gehe davon aus, dass er uns in den kommenden Wochen nicht zur Verfügung steht“, meinte Trainer Friedhelm Funkel.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben