Bundesliga

5:1 - FC Bayern lässt Gladbach keine Chance und holt BVB ein

Der FC Bayern jubelt: der Tabellenführer BVB ist eingeholt.

Der FC Bayern jubelt: der Tabellenführer BVB ist eingeholt.

Foto: Getty Images

Mönchengladbach.  Der FC Bayern München hat Tabellenführer BVB eingeholt. Bei Borussia Mönchengladbach setzten sich die Bayern verdient mit 5:1 (2:1) durch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Borussia Mönchengladbach hatte sich in der Vergangenheit einen Namen als Angstgegner des FC Bayern München gemacht. In diesem Klassiker der Fußball-Bundesliga am Samstagabend hatte die Elf vom Niederrhein dem Rekordmeister allerdings nicht sehr viel entgegenzusetzen: Die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking unterlag den Münchenern mit 1:5 (1:2). Die Bayern-Treffer erzielten Javi Martinez (2. Minute), Thomas Müller (11.), Robert Lewandowski (47./90.+1, Foulelfmeter) und Serge Gnabry (75.). Den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer im mit 54.022 Zuschauern ausverkauften Borussia-Park markierte Lars Stindl (37.).

Der Bayern-Sieg dürfte bei Borussia Dortmund durchaus Unbehagen ausgelöst haben. Schließlich zog das Team von Trainer Niko Kovac durch den Erfolg nach Punkten mit dem Spitzenreiter gleich, der am Freitag eine 1:2-Pleite beim FC Augsburg kassiert hatte. Die Gladbacher haben derweil im Kampf um einen Champions-League-Platz nur noch drei Punkte Vorsprung auf Rang fünf. Gewinnt der VfL Wolfsburg am Sonntag (18 Uhr/Sky) gegen Werder Bremen, sind es nur noch zwei.

FC Bayern begann furios

Trainer Hecking hatte exakt der Startelf vertraut, die den Rekordmeister beim Hinspiel in München mit 3:0 besiegt hatte. Damit veränderte der 54-Jährige seine Anfangsformation nach dem 0:3 gegen den VfL Wolfsburg auf drei Positionen: Statt Fabian Johnson spielte diesmal Michael Lang auf der rechten Abwehrseite. Im linken Mittelfeld kam Jonas Hofmann zum Einsatz – Denis Zakaria musste auf der Bank Platz nehmen. Im Angriff setzte Hecking derweil auf Alassane Pléa. Der Franzose, der zuvor in Frankfurt (1:1) und gegen Wolfsburg eingewechselt worden war, rückte für Patrick Herrmann in die Startelf.

Die Bayern begannen furios. Schiedsrichter Felix Zwayer hatte das Spiel gerade erst angepfiffen, da kamen die Münchener schon zur ersten Großchance. Müller passte den Ball nach 50 Sekunden durch die Mitte auf Robert Lewandowski, der mit seinem Flachschuss an Torwart Yann Sommer scheiterte. Den folgenden Eckstoß führte James Rodriguez recht schnell aus. Martinez stieg im Strafraum hoch und traf per Kopf. Es war aber womöglich ein irregulärer Treffer, da Martinez Gladbachs Innenverteidiger Nico Elvedi im Zweikampf rüde wegstieß. Zwayer hielt noch Rücksprache mit der Videozentrale in Köln, pfiff das Tor aber nicht zurück. Gladbach lag somit bereits nach 66 Sekunden zurück. Ein früher Schock für die Borussen.

Heckings Mannschaft spielte verunsichert, attackierte unentschlossen, fand damit nicht richtig in die Partie. Die Bayern hingegen präsentierten sich bissig in den Zweikämpfen, suchten direkte Wege zum Tor. Gnabry konnte plötzlich unbedrängt aus dem linken Halbfeld flanken. Müller hielt seinen Fuß rein, Sommer wehrte diesen Ball noch ab, war dann allerdings chancenlos, als Müller aus kurzer Distanz für das 2:0 für die Bayern erzielte.

Erst nach dem zweiten Gegentreffer agierten die Gastgeber etwas strukturierter im Spielaufbau. Neuhaus verfehlte das Tor mit einem Kopfball (14.), ehe Pléa nach einer Ecke zum vermeintlichen 1:2 traf (21.), dabei allerdings im Abseits stand. Auf der Gegenseite verhinderte der erneut starke Torhüter Sommer einen höheren Rückstand, als er die Chancen von Lewandowski (22.) und Gnabry (33.) vereitelte. Die Gladbacher belohnten sich schließlich noch vor der Pause für stärke Minuten mit dem 1:2: Thorgan Hazard zog nach innen, bediente mit einem klugen Pass Stindl, der aus spitzem Winkel per Linksschuss unter die Latte traf. Das Topspiel war wieder offen.

Die Bayern setzten die Gladbacher aber auch zu Beginn der zweiten Hälfte direkt unter Druck. Thiago nutzte dem ihm gebotenen Raum im Mittelfeld, um den Ball präzise zu Lewandowski zu spielen. Der Stürmer nutzte das Zuspiel perfekt, drehte sich zum Tor, setzte den Ball zum 3:1 für die Bayern unter die Latte. In der 72. Minute applaudierten die Gladbach-Fans, als Raffael nach fast zweimonatiger Verletzungspause wegen eines Schlüsselbeinbruchs für Hofmann eingewechselt wurde. Aber auch der Brasilianer konnte die Niederlage nicht mehr verhindern. Stattdessen erhöhten Gnabry und Lewandowski per Strafstoß noch für die Bayern. Während der FC Bayern mit dem Heimspiel gegen Borussia Dortmund am 6. April (18.30 Uhr) die Meisterschaft wieder in der eigenen Hand hat, gerät die Teilnahme an der Königsklasse für die Gladbacher immer mehr in Gefahr.

So spielten Mönchengladbach und der FC Bayern

Gladbach: Sommer - Lang (76. F. Johnson), Ginter, Elvedi, Wendt - Kramer - Neuhaus (65. Zakaria), Hofmann (72. Raffael) - Hazard, Stindl, Plea. Trainer: Hecking

FC Bayern: Neuer - Kimmich, Süle, Boateng, Rafinha - Javi Martinez, Thiago - Müller (86. Jeong), James (80. Renato Sanches), Gnabry (83. Davies) - Lewandowski. Trainer: Kovac

Schiedsrichter: Zwayer (Berlin)

Tore: 0:1 Javi Martinez (2.), 0:2 Müller (12.), 1:2 Stindl (38.), 1:3 Lewandowski (47.), 1:4 Gnabry (74.), 1:5 Lewandowski (90., Foulelfmeter)

Der Live-Ticker zum Nachlesen:

Gladbach - FC Bayern 1:5
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (19) Kommentar schreiben