Bundesliga

Hertha BSC geht beim Stadt-Derby gegen Union Berlin unter

| Lesedauer: 2 Minuten
Unions Christopher Trimmel kommt im Sitzen vor Davie Selke von Hertha BSC an den Ball.

Unions Christopher Trimmel kommt im Sitzen vor Davie Selke von Hertha BSC an den Ball.

Foto: dpa

Essen.  Hertha verliert sein Heimspiel 1:3. Freiburg gewinnt klar mit 4:0 in Augsburg und Bremen gelingt beim 2:2 in Wolfsburg ein solides Liga-Comeback.

Rot-weiße Euphorie an der Alten Försterei: Union Berlin hat gleich zu Beginn der Bundesliga-Saison seine sportliche Vormachtstellung in der Hauptstadt untermauert und dem Rivalen Hertha BSC nach dem bitteren Pokal-Aus den nächsten herben Dämpfer versetzt. Die Mannschaft von Trainer Urs Fischer setzte sich mit 3:1 (1:0) durch und feierte so den nächsten Prestigesieg gegen die Hertha.

Zu Unions neuen Derby-Helden krönten sich Jordan Siebatcheu (31.) mit seinem Treffer beim Bundesliga-Debüt, Sheraldo Becker (50.) und Robin Knoche (54.). Hertha-Offensivspieler Dodi Lukebakio (85.) gelang nicht mehr als Ergebniskosmetik. In der vergangenen Saison hatten die Unioner sowohl die beiden Begegnungen in der Liga als auch das Aufeinandertreffen im DFB-Pokal für sich entschieden.

Doppelschlag in 105 Sekunden: Freiburg siegt in Augsburg

Schützenfest zum Start in die Europapokal-Saison: Der SC Freiburg hat am ersten Spieltag der Bundesliga auch dank eines Doppelschlags innerhalb von nur 105 Sekunden den ersten Sieg eingefahren. Beim FC Augsburg gewann die Mannschaft von Christian Streich nach einer starken zweiten Halbzeit mit 4:0 (0:0) und verdarb damit dem neuen FCA-Trainer Enrico Maaßen sein Bundesliga-Debüt.

Die Tore für die Freiburger erzielten der bisherige Augsburger Michael Gregoritsch (46.), Vincenzo Grifo (48.), Rückkehrer Matthias Ginter (61.) und Ritsu Doan (78.). Vor 26.310 Zuschauern in der Augsburger Arena feierte der Europa-League-Teilnehmer aus dem Breisgau einen insgesamt verdienten Sieg. Augsburg zeigte sich zwar stets bemüht, die Spielanlage von Maaßen umzusetzen, konnte der spielerischen Überlegenheit des Sport-Clubs jedoch nur phasenweise etwas entgegensetzen.

Solides Bundesliga-Comeback: Bremen punktet im Nordduell in Wolfsburg

Solides Bundesliga-Comeback für Werder Bremen: Ein Jahr nach dem Abstieg haben sich die Hanseaten achtbar zurückgemeldet. Die Mannschaft von Trainer Ole Werner ertrotzte im Nordduell beim VfL Wolfsburg ein verdientes 2:2 (2:1)-Unentschieden und verdarb damit Wölfe-Coach Niko Kovac eine siegreiche Liga-Rückkehr.

Ein Doppelschlag binnen 120 Sekunden dokumentierte die starke Leistung der Gäste. Zunächst traf Niclas Füllkrug per Flachschuss (21.), mit einem Kopfball war Leonardo Bittencourt (23.) erfolgreich. Lukas Nmecha hatte die Niedersachsen mit sehenswertem Lupfer (11.) in Führung gebracht. Josuha Guilavogui glich spät aus (84.). (sid)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Fußball

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben