Bundesliga

Abstiegskrimi: VfB Stuttgart rettet sich in der Nachspielzeit

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Spieler des VfB Stuttgart feierten nach dem Klassenerhalt vor den eigenen Fans.

Die Spieler des VfB Stuttgart feierten nach dem Klassenerhalt vor den eigenen Fans.

Foto: dpa

Mönchengladbach.   Was für eine Dramatik am letzten Spieltag der Bundesliga-Saison. Der VfB Stuttgart hält dank eines Treffers in der Nachspielzeit die Klasse.

Ekstase im Schwabenland: Der VfB Stuttgart hat in einem dramatischen Abstiegsfinale auf den letzten Drücker den direkten Klassenerhalt geschafft. Die Mannschaft von Trainer Pellegrino Matarazzo besiegte den 1. FC Köln beflügelt von 58.453 lautstarken Anhänger mit 2:1 (1:0) und schickte Hertha BSC in die Relegation.

Wataru Endo rettet den VfB Stuttgart

Sasa Kalajdzic (12.) und Wataru Endo (90.+2) trafen zum Stuttgarter Sieg. Anthony Modeste (59.) hatte zwischenzeitlich nach einem schweren Fehler von VfB-Keeper Florian Müller ausgeglichen. Für die Kölner bleibt trotz der Niederlage Platz sieben und damit die Teilnahme an den Play-offs zur Europa Conference League.

„Zusammen mit den Fans werden wir den Kessel brennen lassen“, hatte Sven Mislintat angekündigt - und der Sportdirektor des VfB sollte Recht behalten. Angepeitscht von ihren unfassbar lauten Anhängern kamen die Schwaben sehr gut in die Partie und gingen früh in Führung: Kalajdzic scheiterte mit einem Foulelfmeter noch am glänzend reagierenden Marvin Schwäbe, doch nur 24 Sekunden später köpfte der große Österreicher die anschließende Ecke von Chris Führich wuchtig zum 1:0 ein.

Die Gastgeber blieben das aktivere Team, die bereits für den Europapokal qualifizierten Kölner fanden keine Mittel gegen die kompakte schwäbische Defensive. Die Stuttgarter, angetreten im Meistertrikot von 1992, ließen beste Möglichkeiten ungenutzt, Kapitän Wataru Endo verpasste gleich zweimal nur hauchdünn (32., 34.).

Die Gäste hatten zwar rund 70 Prozent Ballbesitz, wussten mit diesem aber wenig anzufangen. Modeste vergab bei einem Abschluss aus 16 Metern die einzige Kölner Chance im ersten Durchgang (44.). Der VfB haderte langsam mit der Effizienz, Tiago Tomas lief alleine aufs Effzeh-Tor zu und scheiterte an Schwäbe (45.+2).

BVB dreht das Spiel gegen Hertha BSC

Nach dem Seitenwechsel ging der Stuttgarter Chancenwucher weiter, Kalajdzic verzog aus guter Position (53.). Effektiver zeigten sich dann die Kölner, die glücklich zum Ausgleich kamen: Müller konnte eine harmlose Flanke von Florian Kainz nicht festhalten, Modeste staubte zu seinem 20. Saisontor ab. Die Stuttgarter Fans wachten nach dem 1:1-Ausgleich in Dortmund noch einmal auf und trieben ihre Mannschaft bis zum Schluss an - und wurden belohnt.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Fußball

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben