Bundesliga

Der FC Bayern zerlegt mit souveränem Auftritt den 1. FC Köln

| Lesedauer: 3 Minuten
Hat Spaß am Spiel. Robert Lewandowski freut sich über das 4:0 des FC Bayern gegen den 1. FC Köln.

Hat Spaß am Spiel. Robert Lewandowski freut sich über das 4:0 des FC Bayern gegen den 1. FC Köln.

Foto: firo

Essen.  Rekordmeister gewinnt Spiel beim 1. FC Köln klar mit 4:0. RB Leipzig beendet mit 2.0-Sieg in Stuttgart die Auswärtsmisere.

Auf der Jagd nach dem zehnten Meistertitel nacheinander hat sich Bayern München auch vom formstarken 1. FC Köln nicht ausbremsen lassen. Angeführt vom dreimaligen Torschützen Robert Lewandowski gewann die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann bei den Rheinländern verdient mit 4:0 (2:0) und behauptete an der Tabellenspitze ihr Polster von sechs Punkten auf Verfolger Borussia Dortmund, der am Vorabend vorgelegt hatte.

Lewandowski (9., 63., 74.) mit seinen Saisontoren 21 bis 23 sowie Corentin Tolisso (25.) trafen für den Rekordmeister, der auch im 66. Bundesligaspiel nacheinander mindestens ein Tor erzielte und damit für einen Rekord sorgte. Die alte Bestmarke von 65 Spielen mit eigenem Tor hatte München ebenfalls gehalten - saisonübergreifend von 2011/12 bis 2013/14.

Wolfsburg stoppt immerhin den freien Fall

Befreiungsschlag verpasst, aber freien Fall gestoppt: Der VfL Wolfsburg hat erstmals seit 56 Tagen wieder einen Punkt in der Bundesliga geholt. Die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt erkämpfte sich nach zuletzt sechs Liga-Pleiten in Serie ein 0:0 im Krisenduell gegen Hertha BSC. Die Wölfe schnupperten sogar am Sieg, vergaben aber gerade in der ersten Hälfte gute Möglichkeiten.

Nach dem Punkt kann Kohfeldt zumindest ein bisschen durchschnaufen. Zwar wird der derzeitige Tabellenplatz den Ansprüchen des Werksklubs nicht annähernd gerecht, und der Auftritt gegen Hertha ließ insgesamt erneut zu wünschen übrig, aber zumindest wurde die erschreckende Niederlagenserie beendet. Die ganz blasse Hertha bleibt einen Rang vor Wolfsburg.

RB Leipzig beendet Auswärtsmisere

RB Leipzig hat seine Auswärtsmisere nach über neun Monaten beendet. Der Vizemeister der vergangenen Saison gewann beim abstiegsbedrohten VfB Stuttgart glücklich 2:0 (1:0) und setzte mit dem dritten Sieg unter Trainer Domenico Tedesco seine Aufholjagd in Richtung Europapokal-Plätze fort. Für den VfB, der nur eines seiner letzten sechs Spiele gewonnen hat, wird es im Abstiegskampf dagegen immer brenzliger.

Torjäger Andre Silva brachte die Gäste in der elften Minute per Handelfmeter in Führung. Christopher Nkunku erzielte mit seinem neunten Saisontor das 2:0 (70.). Bedanken konnten sich die Leipziger aber auch bei ihrem bärenstarken Torwart Peter Gulasci, der mehrmals den Ausgleich verhinderte. Zuletzt hatte RB vor 280 Tagen am 10. April 2021 beim 4:1 in Bremen in der Bundesliga ein Auswärtsspiel gewonnen. Der VfB blieb auch im vierten Spiel in Folge ohne Torerfolg.

Hoffenheims Erfolgsserie reißt bei Union Berlin

Die Erfolgsserie der TSG Hoffenheim ist gerissen. Das bisherige Überraschungsteam der Saison kassierte durch das 1:2 (1:1) beim heimstarken FC Union Berlin nach sieben ungeschlagenen Spielen wieder eine Niederlage. Die Berliner, die in den vergangenen 26 Spielen in der Alten Försterei nur einmal verloren haben, zogen nach Punkten (31) mit den Kraichgauern gleich.

Angreifer Andreas Voglsammer (22.) und Grischa Prömel (73.) erzielten die Tore für Union. Hoffenheim war durch ein Eigentor von Union-Verteidiger Timo Baumgartl (17.) in Führung gegangen. Das Spiel in der Alten Försterei fand vor 3000 Fans statt, weil Berlin in der Zuschauer-Regelung einen Sonderweg geht. Für Union war es auch eine gelungene Generalprobe für das prestigeträchtige Achtelfinale im DFB-Pokal am kommenden Mittwoch beim Stadtrivalen Hertha BSC. (sid)

Die Spiele zum Nachlesen in den Live-Tickern:

Köln - München
Stuttgart - Leipzig
Union Berlin - Hoffenheim
Wolfsburg - Hertha BSC

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Fußball

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben